zurück

Plan B für Deutschland

Im Rahmen seines Projekts „Plan B“ ergründet Metsä Wood die Einsatzmöglichkeiten von Holz und plant die Konstruktion bedeutender Bauwerke aus diesem vielseitigen Rohstoff. Das dritte Beispiel ist der Reichstag, Sitz des deutschen Bundestags.

Plan B
Das Reichtagsgebäude, geplant in Holz. Mehr dazu im Internet unter www.metsawood.com/planb. Bild: Bild: Metsä Wood

Das Design entstand in Zusammenarbeit mit einem Kunden und Partner von Metsä Wood, dem führenden deutschen Holzbauunternehmen FH Finnholz, insbesondere mit seinem Bauingenieur Andreas Rutschmann.

„Der Holzbau bietet die ideale Möglichkeit, um sowohl den Klimawandel zu bekämpfen als auch zugleich Unterkünfte für eine wachsende Bevölkerung zu schaffen. Da sich ein Großteil seiner Aufgaben auf Umweltpolitik konzentriert, macht es Sinn, auch das Zuhause des Bundestags so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Es hat mich gefreut zu hören, dass Plan B dem Bundestagsausschuss für Energiepolitik vorgestellt wird“, so Andreas Rutschmann.

Da das Reichstagsgebäude verschiedene Stilrichtungen vereint, gibt es für den Nachbau des historischen Werks drei technische Herausforderungen: den Eingang mit Holzsäulen, die hölzerne Kuppelstruktur und den Bürobereich aus Holzrahmenelementen. Das industriell gefertigte Furnierschichtholz Kerto LVL ist leicht, gut für Design und Konstruktion einsetzbar und zudem der umweltfreundlichste Baustoff.

„Wir sahen den Reichstag als ein faszinierendes Projekt, bei dem wir die Vielseitigkeit von Holzwerkstoffen an einem bedeutenden Bauwerk testen konnten, das mehrere Stilrichtungen aus verschiedenen Jahrzehnten vereint. Kerto erfüllt spielend die Anforderungen hochwertiger Industrie- und Büroarchitektur. Wenn man den Reichstag heute aus Holz bauen würde, würde dieses Material problemlos das Golden Certificate (DGNB) erhalten“, so Jari Tikkanen, Senior Vice President of Building & Industry.