zurück

Architektouren 2020: Über 500 Holzbauprojekte in der Datenbank

Die jährliche Leistungsschau der bayerischen Architektur „Architektouren 2020“ präsentiert sich 2020 ausschließlich digital. Zu den neuen Vorzeigeprojekten zählen Neubauten, Sanierungen und Umbauten. Öffentliche Bauprojekte, Wohn- und Gewerbebauten gehören ebenso dazu wie Kirchen, Gärten, Plätze sowie Innenräume und kleinere Bauvorhaben.

Architekttouren 2020 Bayern

Einige Bauten sind das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs, andere zeichnen sich durch Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und beim Denkmalschutz besonders aus. Ausgewählt hat der unabhängige Beirat aus allen Einreichungen diesmal 241 Vorzeigeprojekte. Sie sind an 157 verschiedenen Orten in Bayern entstanden und wurden alle in den letzten drei Jahren fertiggestellt.

Die Projekte der „Architektouren 2020“ sind mit einer Kurzbeschreibung und Fotos über die Website der Bayerischen Architektenkammer abrufbar. In der Datenbank sind außerdem unter dem Stichwort "Holz" dem über 500 Bauten mit Holz zu finden.

Die Bayerische Architektenkammer hat alle teilnehmenden Architekturbüros zudem eingeladen, ihre Projekte in diesem Jahr digital vorzustellen. „Kurzfilme oder auch kleine Audio-Statements, die uns die Büros zu ihren Projekten zusenden, möchten wir spätestens am letzten Juni-Wochenende gebündelt über die Kammerwebsite bei den einzelnen Projekten präsentieren“ so Kammerpräsidentin Christine Degenhart. „Wir freuen uns, wenn möglichst viele Architekten gemeinsam mit ihren Bauherren diesen innovativen Weg der Architekturvermittlung mitgehen und digitale Einblicke in Projekte und Schaffensprozesse gewähren.“ Zu den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen passend, präsentieren sich die Architektouren unter dem bundesweiten Motto „Ressource Architektur“: „Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur und Stadtplanung sind unverzichtbare Kräfte für unsere gebaute Umwelt. Sie entfalten ihr volles Potential nicht nur bei Neubauten, sondern vor allem in einem verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Bestandsgebäuden, damit auch die nachfolgenden Generationen von identitätsstiftenden und lebendigen Räumen profitieren können. Auch deswegen sind die Architektouren, die wir seit 1996 veranstalten, ein wichtiger Beitrag zum baukulturellen Diskurs in Bayern”, so Degenhart weiter.

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind in diesem Jahr ebenfalls wieder aufgerufen, ihre persönliche Sicht auf die Gestaltung von Räumen mit einem Smartphone festzuhalten und am digitalen Fotowettbewerb „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ teilzunehmen. Bis zu drei Motive (als jpg oder tif) können bis 29. Juni 2020 eingereicht werden, matzig@byak.de . Die besten Arbeiten werden prämiert und unter #kinderArchitektouren auf Facebook und Instagram vorgestellt.