zurück

BAU 2019: Rudolf Müller Mediengruppe stellt Fachlösungen für Praxis am Bau vor

"Besser planen, besser bauen, besser handeln", das ist das Motto der Rudolf Müller Mediengruppe in München. Schwerpunktthemen sind Barrierefreiheit, bauliche Gebäudebewertung und Ausschreibungs-Leistungspositionen.

Rudolf Müller Stand BAU 2019
Rudolf Müller Mediengruppe präsentiert Fachlösungen auf der BAU 2019 Foto: Susanne Kurz

In der Halle Eingang West, EWE.02 stellt die Mediengruppe ihr multimediales Fachinformationsangebot sowie neue Fachlösungen in Bezug auf Architektur, Bau- und Ausbau, Metallbau sowie Dachdeckerhandwerk und Holzbau vor. Zudem präsentiert der Geschäftsbereich Handel des Medienhauses gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V. in Halle A1 am Stand 100 die neue Wissensmarke BaustoffWissen.

PLAN4-Gebäudecheck und PLAN4-tick@time

Vom 15.-17. Januar kann man sich auch über neue Tools am Stand der Mediengruppe informieren: In Kooperation mit der PLAN4 Software GmbH wird ausführlich über das Projektplanungstool PLAN4-tick@time und den PLAN4-Gebäudecheck gesprochen. Der Gebäudecheck ist eine Software, die die bauliche Zustandsbewertung vereinfacht und beschleunigt. Das Projektplanungstool PLAN4-tick@time unterstützt bei der effizienten Organisation von Planung und Bau indem es die interne Kommunikation erleichtert.

Neue DVD-Datenbank mit Leistungspositionen und ZTV

Die DVD-Datenbank LV-Texte kann auf 5.500 vorformulierte praxisorientierte Positionstexte aus über 40 Werken nach STLB zurückgreifen und unterstützt somit den Ausschreibenden. Gleichzeitig liefert sie durch die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) wichtige Rahmenbedingungen für die ausführenden Gewerke und benennt wichtigste Regelwerke. Der Herausgeber und Geschäftsführer der DREIPLUS Planungsgruppe, Uwe Morell, wird auf dem Messestand der Mediengruppe mit einem kurzen Impulsvortag zum Thema „Sicher ausschreiben, Nachträge vermeiden“ gastieren und dabei auch die Datenbank präsentieren. Die Vorträge finden am 15., 16. und 18. Januar jeweils um 10 Uhr und 15 Uhr statt.