zurück

BAU 2021 ift-Sonderschau: Green Deal Gebäudehülle zeigt Maßnahmen zum Schutz vor Klimafolgen

Das ift Rosenheim und die Messe München veranstalten - zum 10ten Mal - eine Sonderschau mit Themen rund um die Gebäudehülle. Die Sonderschau in Halle C4 steht unter dem Motto „Green Deal Gebäudehülle – Energieeffizienz und Schutz vor Klimafolgen“. Gezeigt wird, wie Bauelemente, Baustoffe und Bautechnik die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit verbessern, vor Klimafolgen schützen und wie das geprüft und berechnet werden kann.

BAU 2021 ift-Sonderschau: Green Deal Gebäudehülle – Energieeffizienz und Schutz vor Klimafolgen
Das Bauen der Zukunft muss noch grüner und nachhaltiger werden. Foto: volurol Adobe Stock

Die ift-Sonderschau „Green Deal Gebäudehülle – Energieeffizienz und Schutz vor Klimafolgen“ zeigt daher, wie Bauelemente, Baustoffe und Bautechnik die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit verbeswie das einfach geprüft und berechnet werden kann.

Bauelemente wie Fenster und Fassaden, Türen und Tore sowie Verglasungen sind aber auch eine Schwachstelle in der Außenwand, und die aktuellen normativen Anforderungen schützen nicht vor den gestiegenen Belastungen durch den Klimawandel. Auf der Sonderschau wird das ift Rosenheim gemeinsam mit innovativen Mittausstellern folgende Themen präsentieren:

  • Bauelemente, die die Energieeffizienz von Gebäuden weiter steigern und durch den Ansatz „Cradle to Cradle“ die Nachhaltigkeit und das Recycling verbessern.
  • „Grüne“ Fassaden zur Verbesserung von Luftqualität und Mikroklima
  • Adaptive Sonnenschutzsysteme, die ohne Energiehunger von Klimageräten, vor Hitzewellen schützen.
  • Bauelemente, die Öffnungen in der Gebäudehülle vor Überschwemmungen durch Flüsse und lokalen Starkregen schützen.
  • Äußere Abschlüsse (Rollläden, Raffstore, Jalousien), die auch bei Orkanen und Hagelstürmen sicher sind.
  • Fenster und Lüftungselemente, die ohne Energieverbrauch für Nachtauskühlung und gesunde Frischluft sorgen.
  • Smarte Steuerungssysteme, die Gebäude komfortabel und energiesparend regeln und schützen, auch wenn die Bewohner außer Haus sind.
  • Oberflächen, die auch bei solarer Einstrahlung „cool“ bleiben und so vor Beschädigungen und Verbrennungen schützen.
  • Verbesserte Prüf-/Messverfahren und Simulationen, um die gestiegenen Belastungen von Bauelementen und Baustoffen vorab realitätsnah testen zu können.