zurück

bmH bauen mit Holz 2.2020: Dreiecksdach mit Schwung

Eine ausladende Überdachung aus Brettschichtholz ist der markante Blickfang des neuen Bahnhofs im niederländischen Assen. Was einfach daherkommt, ist das Ergebnis tragwerksplanerischer Detailarbeit in Kombination mit gekonntem Einsatz parametrischer Planungssoftware.

bmH 2.2020 Bahnhof Assen
Die Überdachung des neuen Bahnhofs in Assen ist Tor zur Innenstadt und zugleich Verbindungselement zum Stadtteil auf der anderen Seite der Gleise. Sie schafft aber auch einen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität. Ein Blickfang ist sie ohnehin. Bild: Ing.-Büro Miebach - Egbert de Boer

Mit der außergewöhnlichen Überdachung des neuen Bahnhofs in der niederländischen Provinzhauptstadt Assen ist es gelungen, zwei Stadtteile miteinander zu verbinden und dem Bahnhofsviertel eine neue Identität zu geben. Markanter Blickfang des dreieckigen Dachtragwerks in Holzbauweise sind die von der einen Seite weit auskragende Spitze und von der anderen Seite der Schwung im Dach.

Der Siegerentwurf des international ausgeschriebenen Architekturwettbewerbs stammt von „Team A“, ein Zusammenschluss der beiden niederländischen Architekturbüros Powerhouse Company und De Zwarte Hond. Die Idee war, einem verknüpfendes Element zu schaffen, das durch seine Form die Nutzung darunter widerspiegelt. Zum einen wollte man in Richtung Westen, dem Eingang zur Innenstadt, besonders viel überdachte Fläche für Pavillons und Aufenthaltsbereiche, zum anderen eine Anbindung zum Stadtbereich auf der anderen Seite der Gleise schaffen. Daraus entwickelte sich die Dreiecksstruktur, für die das Architektenteam einen Holzbau vorsah.

Titel bmH 2.2020

Schon während der Entwurfsphase ließen sie sich daher von den auf Holzbau spezialisierten Planern des Ingenieurbüros Miebach in Lohmar beraten und holten sie nach der Beauftragung durch die Stadt Assen schließlich auch für die Tragwerks- und Ausführungsplanung des Objekts mit ins Planungsteam.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in bmH bauen mit Holz 2.2020.

Autorin: Susanne Jacob-Freitag