zurück

bmH bauen mit Holz 4.2019: Festsaal im Doppel-Zickzack

Ein Neubau nimmt seit Sommer 2017 einen Großteil des Innenhofs des mittelalterlichen Schlosses von Bad Bergzabern ein. Mit dem filigranen Tragwerk aus Buche- Furnierschichtholz hat die Ökumenische Sozialstation Annweiler nun den lange überfälligen Festsaal realisiert.

bmH bauen mit Holz 4.2019 Festsaal
Eingefügt zwischen den hohen Schlossmauern schafft die über die ganze Breite des Neubaus reichende Fensterfront einen hellen Innenraum. In sie ist auch der Eingang integriert. Bild: Daniel Vieser Architekturfotografie

Die Ökumenische Sozialstation Annweiler, die im Schloss von Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz) untergebracht ist, erfreut sich seit Sommer 2017 an einem neuen Versammlungs- und Festsaal. Eingepasst in den Innenhof des denkmalgeschützten Gebäudes, ergänzt der moderne Neubau die alte Bausubstanz mit neuem Schwung und fügt sich dennoch unauffällig zwischen die Schlossmauern ein.

Die Erweiterung der Räumlichkeiten war notwendig geworden, da im gesamten Bestandsgebäude kein Raum Möglichkeiten für Feste und Versammlungen bot, geschweige denn als Anlaufstelle mit öffentlicher Funktion geeignet war. So entstand die Idee, den Innenhof des Schlosses zu zwei Dritteln mit einem Anbau für einen stützenfreien Saal zu überbauen. Ziel war es, einen identitätsstiftenden Raum zu schaffen, der allen Generationen zur Verfügung steht und Geselligkeit, Begegnung und Austausch ermöglicht.

Titel bmH bauen mit Holz 4.2019

Das richtige Material für ein selbsttragendes, filigranes Tragwerk

Die Vorgabe für den Ergänzungsbau lautete, ihn als statisch unabhängige, also selbsttragende Konstruktion auszubilden. Denn die Auflage des Denkmalschutzes sah vor, dass keine Kräfte des neuen Gebäudes in die Mauern des Altbaus eingeleitet werden durften. Lediglich konstruktive Verbindungen waren erlaubt, um den Einbau am Bestand zu fixieren.

Dass die 8,60 m breite, 12,50 m lange und rund 4,25 m hohe Erweiterung als Holzbau realisiert werden würde, stand schon früh fest, da man aufgrund der beengten Platzverhältnisse vor Ort den hohen Vorfertigungsgrad dieser Bauweise nutzen wollte.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in bmH bauen mit Holz 4.2019.

Autorin: Susanne-Jacob-Freitag