zurück

bmH bauen mit Holz 6.2020: Urbanes Dorf aus Holz

Innerhalb einer ökologischen Mustersiedlung in München sticht ein Projekt hervor. Die architektonische Symbiose aus städtischem Lebensgefühl und ländlicher Nachbarschaft verstetigt soziale Verbindungen in aufgelösten Standards.

bmH bauen mit Holz 6.2020 Titelthema Holzmischbauweise Baugemeinschaft
Die Baugemeinschaft „Gemeinsam Größer II“ konnte im Rahmen einer Konzeptvergabe einen Bauplatz in der ökologischen Mustersiedlung erwerben. Die Mitglieder waren an der Planung beteiligt. So konnten die Baukosten im Vergleich zum konventionellen Bauträgergeschäft respektive schlüsselfertigen Bauen um bis zu 20 Prozent gesenkt werden. Bild: Andreas Knoblauch

Mitten in München-Bogenhausen, im Stadtteil Oberföhring, wurde auf einem ehemaligen Kasernengelände ein neues Quartier errichtet. Das Prinz-Eugen-Park genannte, ca. 30 Hektar große Areal beherbergt rund 1.800 Wohnungen für über 4.000 Menschen.

Im südlichen Bereich, auf etwa einem Drittel des Neubaugebiets, hat man sich Platz für eine ökologische Mustersiedlung genommen. Die acht Einzelprojekte mit 570 Wohneinheiten sollen für die zukünftige Stadtentwicklung Münchens beispielgebend wirken.

So mussten die Bauvorhaben, dem bauökologischen Anspruch folgend, definierte Mengen an nachwachsenden Rohstoffen (Nawaro) im Baukörper nachweisen, wobei die Spanne je nach Gebäudeklasse von 50 kg bis hin zu 150 kg je m² realisierten Wohnraums reicht.

Der direkte Weg zum Holzbau war damit geebnet. Dabei ist zu konstatieren, dass die allermeisten Holzbauten in der heutigen Zeit derlei Maßgaben zumeist ohnehin erfüllen, ob im klassischen Holztafelbau, im Holzmassivbau oder in den diversen Mischformen und Hybridbauweisen, wie sie auch im Prinz-Eugen-Park zur Anwendung gekommen sind. So sind in Teile der Mustersiedlung Nawaro-Mengen von bis zu 280 kg/m² Wohnraum eingeflossen.

bmH 6.2020 Titel

Lokal-regionale Holzherkunft?

Des Weiteren sollten die verwendeten Fichten- und Kiefernhölzer respektive die aus ihnen vorgefertigten Bauteile und Elemente (vornehmlich: KVH/ BSP/ BSH/ Holzwerkstoffplatten) aus PEFC/ FSC-zertifiziertem Holz bestehen. Oder alternativ aus einem Umkreis von max. 400 km entfernt vom Bauplatz stammen. Diese mehr oder weniger willkürliche Entfernungsvorgabe bedient das Klischee lokal-regionaler Hölzer, mit der der Holzbau längst vergangener Zeiten gerne bis heute romantisiert wird.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der bmH bauen mit Holz 6.2020.

Autor: Marc Wilhelm Lennartz