zurück

bmH bauen mit Holz 9.2018: Holzbau als Problemlöser

Liebe Leserinnen und Leser, zwei Ereignisse beziehungsweise Meldungen in den letzten Wochen müssen uns aus Holzbausicht aufhorchen lassen.

Ulrich Wolf
Ulrich Wolf. Bild: Balsereit

Zum einen haben die extrem heißen Wochen die Debatte um den von Menschen gemachten Klimawandel noch einmal erheblich verschärft. Zum anderen wird ein anderer Rohstoff für die Bauindustrie gerade immer knapper und damit teurer – der Sand. Auf den ersten Blick haben beide Fakten nichts miteinander zu tun, bei genauerer Betrachtung gibt es für mich aber doch eine Gemeinsamkeit: Der Holzbau kann für beide Probleme zumindest ein wichtiger Teil einer Lösung sein.

Nachwachsendes und verbautes Holz ist als riesiger CO2-Speicher ein enorm effizienter Baustein im Kampf gegen die Emission des Treibhausgases. Etwa 0,9 Tonnen Kohlenstoff kann ein Kubikmeter Holz an sich binden, und das über viele Jahrzehnte. Rechnet man noch die 1,1 Tonnen CO2 dazu, die eingespart werden, wenn man Holz statt anderer Baustoffe einsetzt, summiert sich die Ersparnis auf runde zwei Tonnen CO2 pro Kubikmeter Holz. Beim Stichwort Ersatz für andere Baustoffe kommt der knappe Sand ins Spiel: Wer statt mit Beton mit Holz baut, ist nicht nur ökologisch auf der richtigen Seite, er macht sich auch unabhängig von endlichen Rohstoffen, die früher oder später zum reinen Spekulationsobjekt werden.

Die Erfolgsgeschichte des Holzbaus zeichnet sich auch im neuen Lagebericht von Holzbau Deutschland ab (Seite 46). Die Botschaft des ökologischen Problemlösers findet vor allem bei privaten Bauherren Gehör, sie bleiben mit 77 Prozent die größten Nachfrager. Die Politik reagiert zumindest auf Landesebene häppchenweise – im Juli hat mit Nordrhein-Westfalen nun auch das einwohnerstärkste Bundesland seine Landesbauordnung für den Holzbau geöffnet – endlich!

Wir dürfen aber nicht müde werden, die unbestreitbaren ökologischen Vorteile unserer Holzbauweise immer wieder zu erklären und zu betonen – leider sind oft erst Krisenmeldungen nötig, um entscheidende Schritte nach vorne zu gehen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ulrich Wolf

Titel bauen mit Holz 9.2018