zurück

bmH bauen mit Holz 9.2019: Helle Halle zum Baden

Stutensee bei Karlsruhe hat ein neues Hallenbad. Wie zwei unterschiedlich große, liegende Winkel, deren Enden sich mit einem Höhenversatz leicht überschneiden und große Fensterflächen umschließen, präsentiert sich dem Besucher die transparente Seite des Eingangsbereichs. Hinter dem klar und leicht anmutenden Gebäude steckt ein komplexes Tragwerk aus Stahlbeton, Stahl und Holz.

Titelstory bmH  9.2019 Hallenbad Stutensee
Das neue Stutenseebad präsentiert sich hochmodern, offen und transparent. Es besticht durch seine klare Struktur, die sich außen auch in den höhenversetzten Gebäudeteilen widerspiegelt. Bild: David Matthiessen

Das gab es im Landkreis Karlsruhe schon lange nicht mehr: die Eröffnung eines neuen Hallenbads. Und dann eines mit einer sichtbaren Dachkonstruktion aus Holz. Seit Herbst 2018 hat die nahe Karlsruhe gelegene Stadt Stutensee respektive deren Stadtteil Blankenloch mit dem Stutenseebad einen topmodernen Neubau, der in der Region seinesgleichen sucht. Er liegt in der Nähe eines Schul- und Sportzentrums und besticht durch Klarheit und ein transparentes Erscheinungsbild.

Die Entscheidung, das alte Bad abzureißen und ein neues zu bauen, fiel im Sommer 2013. Der Entwurf stammt von 4a Architekten aus Stuttgart. Er gliedert den Bau in zwei rund 55 m lange, in der Höhe zueinander versetzte, rechteckige Baukörper: einen 6,20 m hohen und 19,25 m breiten für den Schwimmbereich und einen knapp 4,60 m hohen, rund 13,20 m schmalen für die Duschen und Umkleiden. Mit einem Höhenversprung von etwa 2,20 m scheint sich der niedrigere Gebäudeteil dabei leicht in den höheren hineinzuschieben. Die Baukörper bestehen optisch aus den stirnseitig gebäudebreiten und -hohen Glasflächen sowie aus Lichtbändern, die von mit Stahlblech bekleideten Dach- und Wandflächen umschlossen werden.

Titel bmH 9.2019

Der Haupteingang des Schwimmbads liegt auf der Westseite, eben jener Gebäudestirnseite, auf der sich die Halle dem Besucher nahezu vollständig verglast öffnet. Da der Niveauunterschied auf dieser Seite nur über eine großzügige Treppe überwunden werden konnte, gibt es auf der dem Parkplatz zugewandten Nordseite als barrierefreien Zugang noch eine Rampe.

Auf der Ostseite dagegen befindet sich eine Liegewiese mit Blick auf das Flüsschen Pfinz-Heglach. An dieser Gebäudeseite wurden Dach und Wände, wie auf der Eingangsseite, ebenfalls optisch aus dem Gebäude herausgezogen und bieten den Besuchern einen überdachten Terrassenbereich und den Badenden durch die großen Glasflächen einen Blick ins Grüne.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in bmH bauen mit Holz 9.2019.

Autorinnen: Susanne Jacob-Freitag, Nina Greve