zurück

Fischer: Bürogebäude mit Keramikfassade

Raum für weiteres Wachstum schafft die A. Pfeiffer Zimmerei GmbH durch den Bau ihres neuen Bürogebäudes in Sachsenheim, Baden-Württemberg. Bei der Planung und Ausführung vertraute das Unternehmen auf das eigene Know-how aus mehr als 130 Jahren und die Kompetenz langjähriger Fachpartner.

Fischer: Bürogebäude mit Keramikfassade
Die vorgehängte hinterlüftete Fassade des neuen Bürogebäudes der A. Pfeiffer Zimmerei ist mit Keramikplatten und Holzlisenen bekleidet. Foto:Fischer

Vom kleinen familiären Handwerksbetrieb zur technisch voll ausgestatteten Zimmerei mit Know-how im Holz- und Fassa denbau etablierte sich A. Pfeiffer in rund 130 Jahren. Um weiter zu wachsen, errichteten die Inhaber und die Mitarbeiter des in 5. Generation geführten Familienunternehmens von November 2019 bis Dezember 2020 ein neues Bürogebäude in Holz-Be ton-Hybridbauweise. Das Bauwerk bemisst 20 mal 20 Meter und erstreckt sich über fünf Stockwerke auf 17 Meter Höhe über dem Gelände. Im Erdgeschoss sind Büros der Zimmerei A. Pfeiffer und ein Veranstaltungsraum untergebracht. Mitunter baut der Familienbetrieb hier seine separate Fassadensparte für Vorhgehängte Hinterlüftete Fassaden-Systeme weiter aus. Auf den darüberliegenden vier Stockwerken befinden sich vermietete Büroeinheiten. Hinzu kommt ein Untergeschoss, in dem Heizung und Technik sowie Abstellräume untergebracht sind.

Fischer: Bürogebäude mit Keramikfassade
Fischer Schrauben verbinden die Holzbetonhybriddecken der oberen Stockwerke über dem Erdgeschoss. Foto:Fischer

Tragwerk aus Holzbetonhybriddecken

„In die Realisierung floss eigenes Können ein“, sagt Albrecht Pfeiffer, Geschäftsführer der A. Pfeiffer Zimmerei GmbH und Zimmerermeister. „Den Entwurf erstellte meine Frau und Mit inhaberin sowie freie Architektin Kerstin Geiger-Pfeiffer. Un sere Mitarbeiter fertigten die Wandelemente in Holzrahmen bauweise in der eigenen Produktion an. Daraufhin errichteten sie die Holzkonstruktion, bestehend aus den vorgefertigten Holzrahmen- und Massivholz-Elementen, auf der Baustelle vor Ort.“

Neben tragenden Außen- und Innenwänden besteht das Tragwerk aus Holzbetonhybriddecken der oberen Stockwerke über dem Erdgeschoss. Dabei verbinden fischer Schrauben die tragenden Brettschichtholzdecken mit Aufbeton. Das Trep penhaus und das Untergeschoss sind aus Stahlbeton ausge führt. Zuoberst befindet sich eine Brettschichtholzdecke, die mit einer Deckendämmung mit Gefälle, einer Abdichtung aus Bitumen, Kiesbelag und einer Photovoltaik-Anlage versehen ist.

Fischer: Bürogebäude mit Keramikfassade
An der Fassade des neuen Bürogebäudes festigen die Unterkonstruktionssysteme Keramikplatten mittels Agraffen und Hinterschnittankern nicht sichtbar am Tragwerk. Foto: Fischer

Keramikfassade mit Holzlisenen

„Zur Sicherung der Keramikfassade mit Holzlisenen entschieden wir uns für Unterkonstruktionslösungen der Unternehmensgruppe fischer“, sagt Markus Messirek, Technische Leitung Fassadentechnik bei Pfeiffer. Grundkonstruktion bei der Fassadenbefestigung waren dabei die Wandwinkel ATK 100 Minor. Auf dieser Distanzunterkonstruktion wurde die ATK 103 angebracht, um Keramikplatten des Feinsteinzeug-Spezialisten Mirage mittels Agraffen und Hinterschnittankern nicht sichtbar zu befestigen. Die Wandwinkel der ATK 100 wurden mit fischer SXR 10 x 60 FUS Langschaftdübeln statisch bemessen und dauerhaft sicher befestigt. Sie bestehen aus hochwertigem Nylon mit vor montierter fischer Sechskantschraube und angeformter Unter legscheibe. Aufgrund der geringen Verankerungstiefe von nur 50 Millimetern ließ sich der SXR bei der Mehrfachbefestigung der VHF-Unterkonstruktion wirtschaftlich verarbeiten.