zurück

denkmal 2020: "Die denkmal 2020 findet wie geplant statt"

Auf dem Weg zur denkmal 2020 hat die Europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung drei wichtige Meilensteine erreicht. „Die denkmal 2020 wird wie geplant stattfinden. Die Genehmigung unseres Hygienekonzepts durch das Gesundheitsamt bedeutet einen großen Schritt nach vorne, denn sie verschafft allen Beteiligten Planungssicherheit."

denkmal 2020

Mit der Corona-Schutz-Verordnung vom 3. Juni 2020 der sächsischen Staatsregierung, welche Messen und Kongresse mit geeigneten Hygienekonzepten ausdrücklich zulässt, wurde der erste wichtige Schritt getan.Im zweiten Schritt hat die Leipziger Messe diese Konzepte entwickelt. Sie wurden vom zuständigen Gesundheitsamt der Stadt Leipzig geprüft und genehmigt. Als drittes wichtiges Etappenziel hat sich der denkmal-Beirat ausdrücklich für die Durchführung der denkmal 2020 ausgesprochen und die entwickelten Schutzvorkehrungen gelobt.

Wir sollten nicht vergessen: Wenn jemand größere Veranstaltungen unter Sicherstellung hygienischer Standards durchführen kann, dann sind es Messe- und Kongressveranstalter“ erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe.

Abstandswahrung, Hygieneregeln und NAchverfolgbarkeit der Kontakte

Grundlegend für die sichere Durchführung aller Veranstaltungen ist die Festlegung der Besucherzahl. Hier hat die Leipziger Messe eine Richtgröße entwickelt und mit dem Gesundheitsamt der Stadt Leipzig abgestimmt. Diese erlaubt eine flexible Aussteuerung der Besucherzahlen und gibt Ausstellern und Kunden Planungssicherheit. Das Hygienekonzept der Leipziger Messe konzentriert sich dazu auf drei zentrale Anforderungen: die Abstandswahrung von 1,5 Metern, die Einhaltung der Hygieneregeln und die Nachverfolgbarkeit der Kontakte.

Die denkmal-Besucher erhalten ihr Ticket digital über den Online-Ticketshop, der ab September 2020 zur Verfügung steht. Im Rahmen des Online-Ticketkaufs erfolgt eine Teilnehmerregistrierung, um die gegebenenfalls erforderliche Rückverfolgbarkeit von Kontakten zu gewährleisten. In der Messehalle und im Congress Center Leipzig (CCL) finden die Teilnehmer umfangreiche Schutzmaßnahmen wie Handdesinfektionsspender vor. Zudem verfügen die Hallen über sehr leistungsfähige Raumluftanlagen. Sie werden mit erhöhtem Außenluftvolumen betrieben, was einen ständigen Luftaustausch ermöglicht.

Um die Abstandsregel mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zu unterstützen und Warteschlangen zu entzerren, werden Bodenmarkierungen eingesetzt und Wegeleitsysteme gestaltet. Durch organisatorische Maßnahmen werden punktuell hohe Personendichten vermieden. So werden etwa die Hauptausstellungsgänge auf eine Mindestbreite von 4 Metern vergrößert. Da in den Sanitärräumen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist dort die erlaubte Personenzahl begrenzt. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist hier Pflicht. Für den Aufbau und Betrieb der Messestände bestehen Hygieneregelungen ergänzend zu den technischen Richtlinien. Bei Vortragsveranstaltungen werden die Abstände zwischen den Stühlen vergrößert.

Zum Hygienekonzept der Leipziger Messe

Über die denkmal


Die denkmal, Europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung, präsentiert Produkte und Dienstleistungen rund um die Bereiche Instandsetzung, Inventarisierung, Konservierung, Restaurierung, Renovierung sowie Rekonstruktion. Seit 1994 lädt sie im Zweijahresrhythmus zum internationalen Branchentreffpunkt auf das Leipziger Messegelände ein. Neben dem interdisziplinären Aussteller-Mix erwartet die Messebesucher ein hochkarätiges international aufgestelltes Fachprogramm. Zur denkmal 2018 präsentierten 447 Aussteller aus 19 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. Im Fachprogramm warteten rund 200 Veranstaltungen auf das interessierte Publikum. Zur 13. Auflage der Messe kamen 14.200 Besucher (gemeinsam mit der MUTEC). Parallel zur denkmal finden die internationale Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik MUTEC sowie die Fachmesse Lehmbau statt.