zurück

Der Zimmermann 4.2019: Alles Flachdach – oder was?

Liebe Leserin, lieber Leser, Verdrängt das Flachdach das Steildach? Flache Dächer sind trendy, ermöglichen eine größere Wohnfläche und sind zumindest konstruktiv leichter herzustellen als geneigte Dächer (bauphysikalisch sieht es da allerdings ganz anders aus).

Angela Trinkert 2018
Angela Trinkert. Bild: Balsereit

Vielen Firmen, die Dachziegel oder Betondachsteine herstellen, ist der Trend zum Flachdach ein Dorn im Auge, da sich diese Tendenz in ihren Umsatzzahlen widerspiegelt. In der Ausbildung und der Meisterausbildung des Zimmerhandwerks wird die Dachausmittlung des geneigten Daches nach wie vor unterrichtet. Und das ist gut so! Mit der Dachausmittlung wird ein dreidimensionales Bauwerk in einer zweidimensionalen Fläche abgebildet. Anschließend können dann die tatsächlichen Abmessungen von Flächen und Längen ermittelt werden. Damit die Dachausmittlung komplexer Steildächer gelingt, ist ein sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen wichtig. Und genau dieses wird trainiert, wenn in der Aus- und Weiterbildung der hohe Stellenwert der Dachausmittlung erhalten bleibt. Schließlich macht genau dieses Wissen das Zimmerhandwerk zur Königsdisziplin im Bauhandwerk. Dachausmittlung muss geübt werden, denn nur intensive Übung macht den Meister oder die Meisterin. In früheren Zeiten führten die Zimmerleute die Dachausmittlung im Maßstab 1 : 1 auf dem Aufrissboden aus.

Inzwischen berechnet die Abbund-Software vollautomatisch eine Dachausmittlung. Die Vorfertigung von Dachflächen wird immer populärer. Dennoch müssen die Grundlagen und der Arbeitsweg bekannt sein. Deshalb startet Elmar Mette in diesem Monat im Fachtraining eine mehrteilige Serie, die die Kunst der Dachausmittlung vermittelt (Seite 20).

Der Lehmbau erlebt derzeit eine Renaissance. Aber auch mit diesem Baustoff soll es den Bauschaffenden leichter gemacht werden. Anstatt Lehmputz aufzutragen, dessen Verarbeitung eine gewisse Vertrautheit mit dem Material verlangt, können ganz einfach Lehmplatten mithilfe von Schrauben oder Klammern befestigt werden. Eine neue Norm regelt die Anforderungen, Einsatzbereiche, Leistungsmerkmale und Prüfverfahren für im Werk hergestellte Lehmplatten, womit die Qualität gewährleistet werden soll. Mehr dazu auf Seite 8.

Ich wünsche Ihnen eine nützliche Lektüre.

Ihre

Angela Trinkert

Redaktion Der Zimmermann
red.zimmermann@bruderverlag.de