zurück

Der Zimmermann 9.2018: Hoch die Dächer

So manch ein Wohngeschoss ist zu niedrig, um genutzt zu werden, wie bei einem Schwarzwaldhof, den eine Familie für sich umbauen wollte. Mit Dachhebesystemen konnte der Dachstuhl mitsamt Dachdeckung und den Außenwänden um 72 cm angehoben werden, so dass das Obergeschoss danach zu Wohnzwecken genutzt werden konnte. Dieses Hebesystem eignet sich auch, um schief stehende Gebäude wieder aufzurichten. Der Artikel zeigt, was möglich ist.

Hoch die Dächer Der Zimmermann 9.2018
Bei diesem Schwarzwaldhof war die Höhe des Obergeschosses zu gering, um es zu Wohnzwecken zu nutzen. Bild: Hubert Nowack

Die Zimmerei Baulust Segati GmbH aus Brombachtal im Odenwald und der Zimmermeister und Restaurator Hubert Nowack aus dem schwäbischen Rottweil haben schon so manches Mal zusammengearbeitet, wenn es darum ging, eine Hebung durchzuführen. Die gute Zusammenarbeit hat Tradition. Hubert Nowack und Roger Tietz, einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Odenwälder Zimmerei, sind vor mehr als 35 Jahren mit dem Schacht Axt und Kelle gemeinsam auf der Walz gewesen. Seit vielen Jahren wird beinahe jedes Jahr ein Haus gemeinsam gehoben und ertüchtigt. Dabei übernimmt Nowack die Hebung und die Baulust Segati GmbH die Sanierung des Gebäudes.

Titel Der Zimmermann 9.2018

Für die Hebung benötigt Nowack vor allem zwei Werkzeuge. Mit einer hydraulischen Hebeanlage, die über eine Hubkraft von 70 to verfügt, werden vorher in Position gebrachte Hydraulikzylinder hochgefahren. Während des gesamten Hubvorgangs wird der Dachstuhl statisch durch Führungsstützen gehalten und geführt. Hinzu kommen Zahnstangenwinden der Marke Robor, die beispielsweise an schwer zugänglichen Stellen eingesetzt werden können. Mit einer Winde und viel Muskelkraft können bis zu 10 to gehoben werden. Dank ihrer in der Fußplatte versenkbaren Klaue kommt sie mit extrem wenig Platz zum Ansetzen aus. Die Hebung erfolgt dann in Schritten von 5 cm. Nach jedem Hebevorgang werden sämtliche Sprieße und Aussteifungen nachgedreht und alles wird überprüft. Erst dann erfolgt der nächste Hebevorgang. So tastet man sich vorsichtig Schritt für Schritt mit einem Dach nach oben.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in Der Zimmermann 9.2018.

Autorin: Angela Trinkert