zurück

Digitalisierung: Neues Kompetenzzentrum unterstützt Bauunternehmen

Gerade die Bau- und Immobilienwirtschaft mit ihrer eher kleinteiligen Struktur hat bei der Digitalisierung besondere Herausforderungen zu meistern. Deshalb unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und Produktionsmodelle.

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen

Das neu gegründete Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen unterstützt in den kommenden knapp drei Jahren mittelständische und kleine Unternehmen der deutsche Bau- und Immobilienwirtschaft, um den digitalen Wandel aktiv anzugehen und ihn für ihre Geschäftsmodelle erfolgreich zu nutzen.

Fünf Partner bilden das Kern-Konsortium, das das neue Kompetenzzentrum trägt: das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Holzkirchen, das Institut für Mittelstandsforschung Mannheim, die Jade Hochschule Oldenburg, das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automation IFF Magdeburg sowie das eBusiness Kompetenzzentrum für Planen und Bauen in Kaiserslautern. Weitere Partner ergänzen das Konsortium, das alle Themenbereiche der gesamten Wertschöpfungskette Bau abdeckt. Zugleich sichern alle Partner eine flächendeckende regionale Vertretung, damit der Mittelständler, der Handwerker und ebenso der Freiberufler aus der Bau- und Immobilienwirtschaft Ansprechpartner in seiner Nähe findet.

"Im Handwerk gibt es einen Überschuss an Potential, wenn es darum geht, Roboter und Codes in den täglichen Ablauf zu integrieren. Der Großteil des Potentials ist noch nicht gehoben",

Das neue Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen ist Teil von Mittelstand-Digital und wird drei Jahre lang vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, die Gesamtfördersumme liegt bei rund 5,2 Millionen Euro.

Weitere Informationen www.kompetenzzentrum-planen-und-bauen.digital