zurück

Einfamilienhaus: Klare Gliederung mit raffinierten Einschnitten

Innerhalb von 14 Monaten wurde das dreigeschossige Gebäude fertig gestellt. Trotz klarer, kantiger Gliederung fasziniert es mit raffinierten Einschnitten zwischen den beiden Stockwerken und einem geschickten Spiel mit den Ebenen. Von außen kaum sichtbar, präsentiert sich so das wertbeständige Wohnhaus mit individuellem Charakter und integriert sich zugleich auch perfekt ins Ortsbild der knapp 3.000 Einwohner zählenden Gemeinde.

Rubner Haus Schönbrothof
Foto: Willeit Gustav (Fotograf), Stefan Hitthaler (Architekt)

Zwei umgelegte, große Türme auf einem Fundament beeindrucken als oberste Ebene. In dieser ausgeführten V-Form finden sich mehrere Vorteile, da Gelände und Privatsphäre optimal bedient werden, ohne einen Lichtverlust zu produzieren. Vielmehr entstand ein großzügiger Innenhof mit hellem Steinboden, zu dem sich die raumhohen Glasfronten des Erdgeschoßes offenherzig hinwenden und für eine lichtdurchflutete Wohnebene sorgen. Der obere Stock mit den Schlafzimmern wurde als reiner Holzbau realisiert.

Rubner Haus Schönbrothof
Foto: Willeit Gustav (Fotograf), Stefan Hitthaler (Architekt)


„Aus der Erde in die Luft, vom Balsamico, der Kunst und den irdischen Genüssen im Hofgeschoß, über den täglichen Bedarf an Kochen, Essen und Entspannen im mittleren Stock, hinauf in die Luft, zu einem gefühlten Schweben in den Schlafzimmern. Das steht für Rubner und ihr neues Haus“, beschreibt Architekt Stefan Hitthaler seine Idee der perfekten Umsetzung.

Klimatische Bedingungen im Jahresverlauf nutzen

Rubner Haus Schönbrothof
Foto: Willeit Gustav (Fotograf), Stefan Hitthaler (Architekt)

„Besonders wichtig war es, die klimatischen Bedingungen im Jahresverlauf perfekt zu nutzen und dadurch ein besonderes Wohnambiente im Gleichklang mit den Jahreszeiten zu generieren. Insgesamt hat das geschaffene Wohnambiente, die ästhetische Ausstrahlung des Gebäudes und die damit verbundene Aufwertung des gesamten Hofgeländes unsere Erwartungen erfüllt und das neue Haus bringt vermehrt auch viele Menschen zusammen, die sich sichtlich sehr wohl fühlen“, erzählt Peter Rubner über den nunmehr preisgekrönten Familien-Wohnsitz.

Haus wurde mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet

Beim German Design Award 2020 wurde das mehrgeschossige Haus von Familie Rubner in der Kategorie ‚Excellent Architecture‘ als Gewinner ausgezeichnet. Das Architekturbüro Hitthaler überzeugte die hochkarätig besetzte, internationale Jury mit seinem Entwurf, der durch seine Formen die historische Tradition der typischen Häuser ländlichen Ursprungs zitiert und sich trotz außerordentlicher Architektur perfekt in seine Umgebung integriert.

Rubner Haus Schönbrothof
Foto: Willeit Gustav (Fotograf), Stefan Hitthaler (Architekt)

"Das Bauwerk befindet sich im Gleichgewicht."

„Die zwei obersten, mit Holz verkleideten und überkragenden Volumen machen das Gebäude unverwechselbar. Durch die Ausrichtung in verschiedene Richtungen ergeben sich zudem unterschiedliche Ausblicke“, begründete ein Sprecher der Jury in seinem Statement die Auszeichnung. Und weiter: „Das Bauwerk befindet sich im Gleichgewicht. Zuerst gräbt es sich in den Boden ein und schafft Raum. Während es höher wird, löst es sich auf, wird wieder höher und genießt am Ende das Tal, will frei sein und schwebt in der Luft.“

„Der Schönbrothof befindet sich bereits im Besitz der 5. Generation der Familie Rubner. Es handelt sich so gesehen um unseren Stammhof und natürlich sollte unser neues Zuhause ein Holzhaus in gewohnt hoher Rubner-Qualität werden in Kombination mit Beton als Unterbau, der aufgrund der leichten Hanglage bzw. auch ob des unterschiedlichen Höhenniveaus notwendig war“, erzählt Peter Rubner über das prämierte Projekt. Gemeinsam mit dem Architekten Stefan Hitthaler aus Bruneck freute er sich über die überraschende Auszeichnung.



GDA20_HO_RGB

Der German Design Award prämiert jedes Jahr innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter. Diese sind in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend, denn der renommierte Preis entdeckt und präsentiert einzigartige Gestaltungstrends. Ziel des Wettbewerbes ist es, die designorientierte Wirtschaft voranzubringen.

Objektdaten


Ausführungszeitraum: 03/2017 – 10/2017
Fertigstellung: Mai 2018
Architekt: Stefan Hitthaler
Innenausstattung: Barbara Mayr

  • Bruttofläche: 632,72m²
  • Umbauter Raum: 2047,46m³
  • Nutzfläche: 481,20m²
  • Wandhöhe: EG=2,665m, 1OG=2,70m, 2OG=2,25 bis 3,68m
  • Energieklasse: Klimahaus A Nature – 16kWh/m²
  • Energiebedarf Heizung: mittels Geothermie und Photovoltaik