zurück

Gesundheit: Hauptsache gesund!

Krankheitstage kosteten deutsche Unternehmen im Jahr 2009 insgesamt 43 Milliarden Euro, wie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA) ausrechnete. Das allein ist ein guter Grund, sich um die Gesundheit von Mitarbeitern zu kümmern. Zum "Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz" am 28. April gibt dieAnne Kronzucker, D.A.S. Rechtsschutzversicherung nützliche Tipps.

553107_original_R_K_B_by_Petra Bork_pixelio.de.jpg
Richten Sie eine Sportgruppe, zum Beispiel einen gemeinsamen Lauftreff in Ihrem Betrieb ein. Bild: Petra Bork/Pixelio

In Deutschland regelt das Arbeitsschutzgesetz die Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern hinsichtlich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Doch was genau können und sollten Unternehmen konkret tun? Natürlich fängt sich jeder Arbeitnehmer mal einen Schnupfen ein und auch verstauchte Knöchel in der Freizeit lassen sich nicht verhindern. Doch am Arbeitsplatz selbst sollten die Arbeitsbedingungen so gestaltet sein, dass die Arbeit keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Der allgemeine Arbeitsschutz schützt Leben und Gesundheit der Arbeitnehmer, soll ihre Arbeitskraft erhalten und die Arbeit menschengerecht gestalten. Überwacht wird die Einhaltung durch die Aufsichtsbehörden der Länder (wie Gewerbeaufsichtsämter, Landesämter für Arbeitsschutz) und die Berufsgenossenschaften. Die Fachleute dort helfen den Betrieben, Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen und so arbeitsbedingte Unfälle zu verhüten sowie Belastungen frühzeitig zu erkennen. Zum Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen ist der Arbeitgeber nach § 5 ArbSchG verpflichtet.

Wo Arbeit krank macht, sind Veränderungen notwendig. Der Arbeitgeber muss über die Gefährdungsbeurteilung, die eingeleiteten Arbeitsschutzmaßnahmen und seine Überprüfung dieser Maßnahmen Dokumentationen anfertigen. In extremen Fällen kann eine Aufsichtsbehörde sogar ein Beschäftigungsverbot aussprechenSo verfügten beispielsweise die Behörden in Freiburg 2008 für eine werdende Mutter ein vollständiges Beschäftigungsverbot nach § 4 Mutterschutzgesetz. Nach einem Tätigkeitsbericht der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg war sie in einer Zoohandlung tätig, wo durch die Bauweise der vorhandenen Lüftungsanlage die Gefahr bestand, dass die Raumluft mit Keimen und Stäuben durchsetzt war. Der Schwangeren konnte so die Arbeit mit Kleintieren und die damit verbundene Gefahr der Übertragung von Krankheiten nicht zugemutet werden.

Wichtig für Arbeitnehmer: Die Arbeitsbedingungen laufend im Auge behalten und gegebenenfalls anpassen

Um Arbeitssituationen zu verbessern, gilt es, zum einen die Verhältnisse, etwa die Gestaltung des Arbeitsplatzes, das Betriebsklima und die Arbeitsorganisation möglichst optimal zu gestalten. Zudem empfiehlt es sich, das Verhalten der Beschäftigten bei der Ausführung diverser Tätigkeiten zu optimieren. Arbeitgeber sollten darauf achten, Belastungen durch die Umgebung sowie körperliche und psychische Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten. Zu vermeiden sind zum Beispiel Zwangshaltungen wie Dauerstehen und Dauersitzen sowie ständig wiederkehrende Bewegungen. Zusammen mit falschem Heben und Tragen sind Zwangshaltungen nämlich eine der Hauptursachen für Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Noch wichtiger sind ein regelmäßiges Abwechseln beim Sitzen, Stehen und Gehen. Neben regelmäßigen Pausen können Arbeitsmittel wie etwa der Drucker im Büro so angeordnet werden, dass man aufstehen oder ein paar Schritte gehen muss, um sie zu erreichen. Zu vermeiden sind auch gesundheitsschädliche Stoffe am Arbeitsplatz.

Für die Arbeit mit biologischen Stoffen, also Mikroorganismen, gibt die Biostoffverordnung besondere Vorgaben. Welche Schutzmaßnahmen gegen gesundheitsschädliche Stäube zweckdienlich sind, ergibt sich zum Beispiel aus den Technischen Regeln für Gefahrstoffe 500 (TRGS 500). Bestimmte Maßnahmen können schon die Staubentstehung erheblich reduzieren. Im Zweifelsfall sollten geeignete Schutzmasken getragen werden. Technisch auf dem Laufenden halten sollte sich der Arbeitgeber auch: So wurde erst vor einigen Jahren bekannt, dass bestimmte alte Estriche Asbest enthalten, das etwa beim Abbruch oder beim Bohren freigesetzt wird.

Vorbeugende Maßnahmen

Aufklärung und regelmäßige Schulung der Mitarbeiter zum Thema Gesundheit sind das A und O. Konkrete Ratschläge, arbeitsplatzbezogene Rückenschulen, die Anwendung von Hebehilfen, aber auch ein gesundes Zeitmanagement zur Stressvermeidung sollten unbedingt dazu gehören. Hier kommt Vorgesetzten eine Schlüsselrolle zu. Die Gesundheit der Mitarbeiter wirkt sich in der Regel positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens aus. Sport trägt zum körperlichen Ausgleich bei, steigert dabei gleichzeitig den Teamgeist und somit das Betriebsklima. Eine gesunde und menschliche Kultur im Unternehmen ist auch die beste Basis, psychischen Belastungen entgegenzuwirken.

Ein Tipp: Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA) bietet auf ihrer Internetseite www.baua.de hilfreiche Informationen zum Thema Gesundheitsschutz mit kostenlosen Broschüren und konkreten Tipps für jede Branche.

Anne Kronzucker

Die Autorin ist Juristin bei der D.A.S.-Rechtsberatung. Weitere Informationen zu rechtlichen Fragen unter www.das-rechtsportal.de