zurück

Haas: Gewerbebau mit Wandhöhen von 3,45 Metern realisiert

Wandhöhen von 3,45 Metern realisierte Haas Fertigbau erstmals beim neuen Labor- und Unterrichtsgebäude des European Campus Rottal-Inn in Pfarrkirchen. Möglich wird die Fertigung der hohen Wandteile durch die neue Haas-Fertigungslinie in Falkenberg.

Haas Wandproduktionslinie
Foto: Haas Fertigbau

„Wir erfüllen damit die Ansprüche unserer Gewerbekunden noch besser“, betont Johann Wimmer, Leiter Industrie- und Gewerbebau. Immer kompliziertere Elektro- und Lüftungsinstallationen müssten in abgehängten Decken untergebracht werden. „Mit unserer Wandhöhe von 3,45 Metern garantieren wir lichte Raumhöhen, also von Oberkante Boden bis Unterkante Decke, von drei Metern.“

150 Wände in fünf Tagen gefertigt

Der Bau der Hochschule Pfarrkirchen war daher selbst für den erfahrenen Fertigbauer etwas Besonderes. Im Juli 2018 wurden die ersten der insgesamt 150 Wände gefertigt. Johann Wimmer: „Haas schafft das dank moderner Produktionsmethoden in fünf Tagen.“ Besondere Anforderungen gab es wegen neuer DIN-Vorschriften an den Schallschutz des öffentlichen Gebäudes. In der Fertigung wurden zum Beispiel Federprofile und zweischalige Wände zur Schallentkoppelung montiert.

Haas Fertigbau European Campus Rottal-Inn Pfarrkirchen
Foto: Haas Fertigbau

Ein Jahr nach dem Spatenstich übergab Generalunternehmerin Haas das Gebäude an den Bauträger, den Landkreis Rottal-Inn. Der Bau in kubischer Form mit insgesamt 1.240 Quadratmetern Nutzfläche auf zwei Geschossen hat vier Büros, drei Hörsäle, drei Labore, einen Multifunktionsraum, einen Informatik-Laborraum und Seminarräume. In dem großzügigen Campus-Gebäude wurde außerdem ein Aufzug installiert. Barrierefreiheit ist gewährleistet. Insgesamt investierte der Landkreis 4 Millionen Euro.

Haas Wandproduktionslinie
Foto: Haas Fertigbau

Räumliche Engpässe bald Geschichte

Über die Sommermonate wird das Gebäude eingerichtet. Ab dem Wintersemester lernen und experimentieren dort bis zu 250 Studenten. Prof. Dr. Horst Kunhardt, Vizepräsident der Technischen Hochschule Deggendorf, freut sich sehr darauf. „Mit dem Neubau sind unsere räumlichen Engpässe beseitigt. Wir danken dem Landkreis Rottal-Inn dafür, dass unsere Anregungen bei der Bauplanung berücksichtigt wurden. Wir haben jetzt ein Gebäude in nachhaltiger Holzbauweise, in dem wir uns sicher sehr wohl fühlen.“