zurück

München: Projektmanagement aus erster Hand

Im März veranstaltete das HN Holzbau Netzwerk München ein Treffen mit Experten aus den Branchen Holzbau und Projektmanagement. Jörg Koppelhuber, Thomas Gurtner und Michael Schropp referierten über effizientes Projektmanagement im Holzbau.

HN Holzbau Netzwerk München
Thomas Gurtner, Michael Schropp, Andreas Lerge, Dr. Jörg Koppelhuber. (v.l.n.r.). Foto: Holzbau Netzwerk München

Thomas Gurtner aus der Schweiz ist Dozent und stellvertretender Leiter der Höheren Fachschule Holz in Biel und unterrichtet im Studiengang Projektmanagement im Holzbau. Seine Expertise mit verschiedenen Vergabemodellen im Holzbau ist umfangreich. Anhand von gebauten Beispielen gab er einen Ausblick in die zukunftsfähigsten Vergabemodelle im Holzbau. Einzelleistungsträger (ELT), Gesamtleistungsträger (GU) oder Totalleistungsträger (TU) werden aktuell strittig diskutiert. Nach Aussage von Herr Gurtner werden hier die Totalleistungsträger (TU) die Zukunft im Bauen bestimmen. Projekte wie das bekannteste Holzhaus der Schweiz das Suurstoffi werden sich ohne gutes Projektmanagement auch in Zukunft nicht realisieren lassen.

Genauso wie Gurtner Experte in seine Disziplin ist, genau so bietet auch die Firma Drees und Sommer Projektmanagement und Projektsteuerungslösungen an. Michael Schropp Projektmanager, Projektsteuerer und Prokurist bei Drees und Sommer, referierte über seine Erfahrungen im Projektmanagement und möchte Menschen davon begeistern das Bauen auch Spaß machen kann. Neuerungen unserer Zeit wie BIM (Building Modelling Information) und Lean Management werden unserer Baukultur nachhaltig verändern. Die Zukunft des Bauens ist modular und interdisziplinär.

Im direkten Anschluss referierte Dr. Jörg Koppelhuber. Herr Koppelhuber mit seiner jahrelangen Erfahrung im Bauprozessmanagement beschäftigte sich in seiner Doktorarbeit mit dem Thema „Bauprozessmanagement im industriellen Holzbau Ableitung eines Bauprozessmodells zur Prozess- und Bauablaufoptimierung im Holzsystembau“ Hier werden verschieden Ansätze für das Bauen von Morgen untersucht und richtungsweisende Erkenntnisse hervorgebracht. Das Bauen muss sich laut Dr. Koppelhuber grundlegend ändern. Planungs-, Ausschreibungs-, Fertigungs- und Ausführungsprozesse müssen ineinandergreifen und besser abgestimmt werden. Ausschreibung, Kosten und Kalkulation im Holzbau müssen standardisiert werden.

Dieses Jahr plant das Holzbau Netzwerk München drei weitere Veranstaltungen. Die nächste Veranstaltung findet am 24.05.2019 in der ökologischen Mustersiedlung in München statt.