zurück

Holzbau Deutschland: "Gemeinsam werden wir die Krise meistern!"

"Wir haben es hier mit einer einzigartigen gesamtgesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Herausforderung zu tun." Urteilt Peter Aicher, Vorsitzender Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes zu den Auswirkungen des Coronavirus auf den Holzbau.

Peter Aicher
Foto: ZDB/Laube

Wichtig ist jetzt, dass wir alles tun, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern. Die umfangreichen Maßnahmen, die ergriffen wurden, dienen dazu die Infektionsgefahr zu verringern bzw. zu verlangsamen. Wir alle müssen mit den massiven Einschränkungen umgehen und uns auf die Veränderungen einstellen.

Auch für die Baubranche bedeutet diese globale Krise eine große Herausforderung. Wir können jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt das Ausmaß der Auswirkungen dieser Entwicklung auf die Bauwirtschaft genauso wenig seriös einschätzen. Das gesamte Baugewerbe muss sich mit den aktuellen Gegebenheiten auseinandersetzen und sich auf Veränderungen einstellen.

Auf die Fragen, die in dieser besonderen Situation den Alltag unserer Unternehmen betrifft, haben wir im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes für unsere Mitgliedsunternehmen aktuelle Informationen und Leitfäden zusammengestellt. Sie geben Hilfestellung insbesondere zu den Themen Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Gesundheitsschutz sowie Steuerrecht. Hierüber informieren die zuständigen Landesverbände die Mitgliedsbetriebe unserer Verbandsorganisation.

Wir als Unternehmer müssen nun so gut es geht durch diese Krise kommen. Das wird für keinen von uns eine einfache Aufgabe sein. Daher begrüßen wir das von der Bundesregierung angekündigte Maßnahmenpaket, das der Abfederung der Auswirkungen des Coronavirus dient. Es hilft den Fortbestand und die Liquidität unserer Unternehmen zu sichern und schützt die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter.

Wir sind überzeugt, dass die Bundesregierung in dieser schwierigen Zeit, die für unsere Wirtschaft wichtigen und richtigen Weichen stellen wird, so dass wir diese außergewöhnliche Situation gemeinsam gut meistern werden."