zurück

Holzbau Deutschland: Wir sind gut aufgestellt diese Herausforderung zu meistern

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Coronavirus hat unseren Alltag in kürzester Zeit auf den Kopf gestellt. Wir alle sind davon unmittelbar betroffen und werden beruflich und privat vor große Herausforderungen gestellt. Auch wenn das öffentliche Leben in großen Teilen stillsteht, auf vielen unserer Baustellen wird unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln weitergearbeitet.

Peter Aicher
Foto: ZDB/Laube

Es lässt sich schwer abschätzen, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die gesamte Wertschöpfungskette des Holzbaus haben wird. Aber die Auftragslage vieler unserer Unternehmen ist nach wie vor sehr gut und die Auslastung reicht bei einigen bis ins nächste Jahr. Wir sind also gut aufgestellt, auch diese Herausforderung zu meistern.

In den vergangenen Jahren haben wir entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Forst- und Holzwirtschaft ein beachtliches Netzwerk aufgebaut, über das wir effizient kommunizieren und wichtige Projekte für den Holzbau umsetzen. Zu diesem Netzwerk gehören u. a. die Initiative „Wachstumsmarkt Holz|Bau plus“, die Förderpartner Deutscher Holzbau, die Holzbau Deutschland Leistungspartner und auf europäischer Ebene die Timber Construction Europe. Diese gebündelten Kräfte, die erfolgreiche Kooperation und der hervorragende Zusammenhalt wird uns auch helfen, um für die Zeit während und in Folge der Corona-Pandemie gewappnet zu sein. Wir dürfen daher nicht nachlassen und entschlossen wie bisher an unseren Projekten weiterarbeiten. Wir werden uns trotz der Corona-Pandemie auf unsere Stärken, unsere Aufgaben und die Solidarität untereinander verlassen können. Denn der Holzbau ist in Zeiten von Klimaschutz, Nachhaltigkeit und wachsendem Wohnraumbedarf auch weiterhin gefragt.

Für das bevorstehende Osterfest wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute!

Ihr Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland und Präsident von Timber Construction Europe