zurück

Neuer Termin: Holzbauforum findet am 1. bis 2. Oktober statt

Das Holzbauforum 2020 wird am 1./ 2. Oktober 2020 im Forum Adlershof in Berlin stattfinden. Die Fachveranstaltung mit dem Schwerpunkt „Holzbau – bereit für den Massenmarkt?“ war ursprünglich für den 26./27. März 2020 angesetzt. Alle Buchungen für die Tagung und die Abendveranstaltung bleiben erhalten.

Holzbauforum Copyright Björn Rolle
In unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsorts gelegen, ist der Adlershof nicht nur ein Vortragsthema des Holzbauforums, sondern dient auch bei der abendlichen Führung nach dem ersten Veranstaltungstag als konkretes Beispiel für den Zustand des Holzbaus 2020. Bild: Björn Rolle

Der Holzbau im Adlershof

Welche Verfahren, Prozesse und Materialien helfen dabei, die breite öffentliche Unterstützung des Holzbaus dauerhaft zu nutzen? Dieser Frage gehen unsere Referenten in der neuen Location Berlin-Adlershof nach – ergänzt durch den Besuch eines aktuellen Projekts.

Der Holzbau mit seinen Eigenschaften und Vorteilen profitiert erkennbar davon: „Bauen mit Holz erlebt eine Renaissance. Themen wie Nachhaltigkeit oder ­CO2-Einsparung machen Holz zum dem Baustoff, mit dem die Heraus­forderungen der Zukunft gemeistert werden können“, sagt Dipl.-Ing. Architekt Reinhard Eberl-Pacan, einer der Vortragenden beim Holzbauforum 2020. Zuletzt haben Änderungen in einigen Landesbauordnungen eine aus Sicht von Fachkreisen überfällige Vereinfachung der Umsetzung von Holzbauprojekten bewirkt.

Brandschutz: Die aktuelle Gesetzgebung und Gesetzesvorhaben kritisch betrachtet

Eberl-Pacan, unter anderem Vorsitzender der Bundesvereinigung Fachplaner und Sachverständige für den vorbeugenden Brandschutz (BFSB), widmet sich in seinem Vortrag dem Thema Brandschutz: Er beschreibt die bisherige Entwicklung des Baurechts zu diesem Thema und nimmt die aktuelle Gesetzgebung sowie sich abzeichnende Gesetzesvorhaben kritisch unter die Lupe. Den Bedeutungszuwachs des Holzbaus mit Zahlen unterlegen wird Martin Langen, Geschäftsführer der B+L Marktdaten GmbH in Bonn.

Sein Vortrag geht auf die verschiedenen Treiber der Bauentwicklung ein, prognostiziert die Entwicklung des Holzbaus für die kommenden fünf Jahre und betrachtet dabei auch Aspekte, die nicht unbedingt für den Holzbau sprechen, wie der relative Bedeutungsverlust des Einfamilienhauses.



Prozesse, Verbindungstechnik und hybride Bauweise praxisgerecht dargestellt

Die Prozessseite des Holzbaus beleuchten wird Dipl.-Wirt.-Ing. (Bau) Frank Steffens, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Brüninghoff. Integrales Planen und Bauen beschränkt sich nicht auf technische Verfahren wie etwa Vorfertigung, sondern umfasst auch Führungsmethoden und prozessuale Herangehensweisen. Praxisorientierte Beispiele aus dem direkten unternehmerischen Umfeld veranschaulichen vereinfacht die Herangehensweisen. Die Weiterentwicklung des Holzbaus spiegelt sich in den wachsenden Anforderungen an die Verbindungstechnik. „Im Fall mehrgeschossiger Gebäude mit hohen Belastungen wird die Wahl der Verbindungstechnik zum Schlüsselfaktor des technischen und wirtschaftlichen Gelingens“, sagt Bauingenieur Thomas Schrentewein, Geschäftsführer von Lignaconsult.
Schrentewein wird anhand von Praxisbeispielen die Anwendung innovativer Verbindungstechnik und des dafür entwickelten Bemessungsmodells zeigen. Die Möglichkeiten von Effizienzsteigerungen in der Bauabwicklung durch hybride Bauweisen stellt Martin Koch, Vetriebsleitung Opitz Holzbau GmbH & Co. KG, in den Mittelpunkt. Wesentlich dafür, so Koch, ist die Verlagerung von Wertschöpfungsanteilen in die Planungsphase und die industrielle Vorfertigung. Dies wird Koch anhand von Praxisbeispielen von Gebäuden mit unterschiedlichen Nutzungen in verschiedenen Gebäudeklassen darstellen.

Holzbauforum 2020

Baustellenführung über den Adlershof in Berlin

Auch das Holzbauprojekt Berlin-Adlershof wird in hybrider Bauweise ausgeführt. Stefan Schautes, Bereichsleiter Neubau und Prokurist der Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH, einer der sechs städtischen Wohnungsbaugesellschaften Berlins, zeigt, inwiefern die Faktoren Vorfertigungsgrad, Planungszeiten und Bauzeiten im Zusammenhang stehen mit den Herausforderungen des Berliner Wohnungsmarktes. Eine Führung zum in direkter Nähe der Veranstaltung gelegenen Projekt rundet das Programm ab. Eine Übersicht über sämtliche Vorträge des Holzbauforum 2020 finden Sie im Infokasten auf dieser Seite. Traditionell bietet sich am Abend die Gelegenheit zum Austausch, Netzwerken und gutem Essen in entspannter Atmosphäre.


Alle Informationen und die Anmeldung für das Holzbauforum 2020 finden Sie unter www.holzbauforum-online.de .

Programm

Tag 1
Die Bauentwicklung als Treiber für den Holzbau 2021 – Entwicklungsmöglichkeiten des Holzbaus in den nächsten Jahren
Martin Langen, B+L Marktdaten GmbH

Holzbau aus der Sicht eines Projektentwicklers
Stefan Schautes..., Howoge Wohnungsbaugesellschaft

Integrales Planen und Bauen als prozessuale Offensive für das Alltagsgeschäft hybrider Gebäude
Frank Steffens, Brüninghoff GmbH

Innovative Verbindungstechnik für Brettsperrholzelemente
Thomas Schrentewein, Lignaconsult

Schallschutz im Holzbau – Sand statt Elastomer?
Michael Wolf, Wolf Bavaria

Die Zollingerbauweise – Renaissance eines alten Konstruktionsprinzips?
Alexander Stahr, HTWK Leipzig

Führung Berlin Adlershof
Stefan Schautes, Howoge

Gemeinsamer Abend
Netzwerken, Essen, Austauschen


Tag 2
Effizienzsteigerung durch hybride ­Bauweisen aus Sicht eines Zulieferbetriebs
Martin Koch, Opitz Holzbau

Auswirkungen der Bauordnungsänderungen auf den Brandschutz im Holzbau
Reinhard Eberl-Pacan

VOCs im Holzbau – der Stand der Erkenntnisse
Norbert Weis, Bremer Umweltinstitut
Bauen mit Holz auf Facebook