zurück

HolzbauPlus: Bauherrenwettbewerb öffnet sich für „nachwachsende Kita“

Im kürzlich gestarteten Bundeswettbewerb „HolzbauPlus“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird erstmals ein Sonderpreis für Kindertagesstätten ausgeschrieben. Bewerbungen in allen Wettbewerbskategorien sind bis zum 01. September 2020 möglich.

FNR Wettbewerb HolzbauPlus
Das Hortgebäude der Waldorfschule am Prenzlauer Berg gehörte zu den prämierten Objekten im HolzbauPlus-Wettbewerb 2018. Quelle: Gregor Schmidt

Der „Sonderpreis Kita“ prämiert herausragende und beispielhafte Konzepte für Kindertagesstätten, die bei Bau oder Sanierung auf nachwachsende biobasierte Produkte setzten und den Gedanken der Nachhaltigkeit möglichst auch in Ausstattung, Ernährung und Erziehung integrieren.

Bewerben können sich öffentliche und freie Träger oder Betreiber von Kindertagesstätten oder Kindertagespflegestellen, die zwischen August 2015 und August 2020 mit Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen und zertifiziertem Holz errichtet oder saniert worden sind.

Bewertet werden der Baukörper der „nachwachsenden Kita“ mit Inneneinrichtung, Freiflächengestaltung und Energiekonzept. Auf Nachhaltigkeit ausgerichtete pädagogische und Ernährungskonzepte werden ergänzend berücksichtigt. Die Bewerbungsplattform steht hier zur Verfügung.

Teilnahme bis zum 1. September 2020

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) legt den HolzbauPlus-Wettbewerb für öffentliche, private und gewerbliche Bauherren bereits zum fünften Mal auf. Für die Prämierung in den Kategorien „Wohnungsbau Mehrfamilienhäuser“, „Wohnungsbau Einfamilienhäuser“, „Öffentliche und gewerbliche Bauten“ sowie „Sonderpreis für Kindertagesstätten“ stellt das BMEL Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro bereit. Teilnahmeschluss ist der 01. September 2020. Die Preise und Anerkennungen werden im Januar 2021 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin verliehen.

Der Bundeswettbewerb hat das Ziel, besondere Leistungen des Bauens mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden, nachhaltigen Baukultur zu fördern und anzuerkennen.

Die FNR ist seit 1993 als Projektträger des BMEL für das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe aktiv. Sie unterstützt außerdem Forschungsthemen in den Bereichen nachhaltige Forstwirtschaft und innovative Holzverwendung. Das Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz (KIWUH) ist eine Abteilung der FNR.

Weitere Infos und Bewebung