zurück

Jürgen Schaffitzel: „Es wird Zeit Ade zu sagen“

Jürgen Schaffitzel, Geschäftsführer der Schaffitzel Holzindustrie, trat zum Jahresende 2020 in den Ruhestand. Die Zukunft des Familienunternehmens wurde mit seinem Nachfolger und Sohn Jörg Schaffitzel frühzeitig gesichert. Seit der Gründung im Jahr 1910 ist das Unternehmen in Familienhand und wird nun in der 4. Generation geführt.

Jörg und Jürgen Schaffitzel
Jörg und Jürgen Schaffitzel. Foto: Schaffitzel Holzindustrie GmbH + Co. KG

Der Ausstand von Jürgen Schaffitzel ist ein einschneidendes Ereignis nicht nur für ihn, sondern auch für alle Mitarbeiter und Geschäftspartner. Wer Jürgen Schaffitzel kennt, weiß, dass er ein Vollblut Unternehmer mit Herz, Holz und Verstand ist. Als Sohn eines holzverarbeitenden Unternehmens war Jürgen Schaffitzels beruflicher Lebensweg bereits vorgezeichnet. 1975 bis 1979 absolvierte er ein Studium des Bauingenieurwesens an der Fachhochschule in Biberach/Riß, bevor er an der Uni Karlsruhe am Lehrstuhl für Ingenieurholzbau seine Holzbaukenntnisse vertiefte. Seine ersten praktischen Erfahrungen sammelte Jürgen Schaffitzel als junger Bauingenieur bei der Baugruppe Kirschner in Dülmen/Westfalen. Er übernahm drei Jahre lang Tätigkeiten in der Arbeitsvorbereitung, der Bauleitung sowie der Statik und Konstruktion in der Abteilung Holzleimbau. Jürgen Schaffitzel erinnert sich: „In Dülmen hatten meine Frau Renate und ich eine sehr schöne Zeit, geprägt von tiefen Freundschaften und fachlichen Weiterentwicklungen.“

Im April 1983 trat er als Betriebsleiter in das elterliche Unternehmen ein. Im Januar 1989 wurde Jürgen Schaffitzel zum Geschäftsführer der Schaffitzel Holzindustrie bestellt und leitete die Geschäfte gemeinsam mit seinem Vater Kurt Schaffitzel, bis dieser 1994 in den Ruhestand ging. Von dort an leitete Jürgen Schaffitzel die Geschäfte alleine, bis 2015 sein ältester Sohn Jörg Schaffitzel zum zweiten Geschäftsführer ernannt wurde.

Jürgen Schaffitzel prägte das Unternehmen mit seiner Leidenschaft für den Ingenieurholzbau. Früh erkannte er das Potenzial des Holzbrückenbaus und Kreativbaus und legte darauf einen Fokus. Durch diese Weichenstellung gewann das Unternehmen mehr und mehr an Marktbedeutung in diesem besonders herausfordernden Bereich des Holzbaus. Um entsprechendes statisches und planerisches Fachwissen im Haus zu haben und damit Kunden noch besser betreuen zu können, baute er 1987 ein eigenes Technisches Büro mit vier Personen (ein Statiker und drei Bauzeichner) auf, das seitdem Teil des Unternehmens ist. Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen waren Jürgen Schaffitzel schon immer wichtig, um den Ingenieurholzbau voranzutreiben und die Nähe zu Forschung und Entwicklung zu behalten.

Eines der jüngsten Beispiele dafür ist auch das erfolgreichste: Die Entwicklung der Stuttgarter Holzbrücke gemeinsam mit Knippers Helbig, Cheret Bozic Architekten, MPA Stuttgart und Frank Miebach, im Auftrag der Schaffitzel Holzindustrie. Diese integrale Holzbrücke wurde von Schaffitzel Holzindustrie mitentwickelt und durfte 2019 gleich drei Mal für die Remstalgartenschau gebaut und montiert werden.

Jürgen Schaffitzel legte aber sein Augenmerk nicht nur auf technische Belange, sondern auch auf die Außenwahrnehmung des Familienunternehmens. So wurde etwa 1997 das alte SH-Logo auf seine Initiative durch das heutige Schaffitzel-Logo ersetzt. Für das strategische Marketing gab er dem Unternehmen eine eigenständige Marketingabteilung. Große Bauvorhaben, großformatige und weit gespannte Holzkonstruktionen erfordern neben qualifizierten und zuverlässigen Mitarbeitern eine optimale Infrastruktur: 1994 wurde die bestehende Abbundhalle erweitert, 2008 eine weitere angrenzende Abbundhalle, insbesondere für den Brückenbau, eingeweiht und 2013 eine vollständig neue Produktionshalle mit hochmoderner Produktionsanlage für die Brettschichtholzherstellung gebaut. Es waren Investitionen, die Mut erforderten, sich aber am Ende immer lohnten. Diese unternehmerischen Meilensteine waren nur dadurch möglich, dass Jürgen Schaffitzel sich auf gute und dem Unternehmen treue Mitarbeiter stützen und verlassen konnte. Sein Mut zu neuen Wegen, sein starker Wille sowie seine grenzenlose Leistungsbereitschaft führten die Schaffitzel Holzindustrie zum Erfolg.

Faszination für Holz von Generation zu Generation

2014 trat der älteste Sohn Jörg Schaffitzel in das Familienunternehmen ein, 2015 wurde er zum weiteren Geschäftsführer ernannt. Auch die jüngeren Geschwister Sabrina und Philipp haben ihren Platz im Familienunternehmen gefunden und verantworten die Bereiche Marketing und Einkauf. Die Zukunft ist damit geregelt, die Weichen sind gestellt. Denn auch die vierte Generation ist ihr komplett erlegen: der Faszination für den Rohstoff Holz.

Aus seiner Liebe zur Heimat Schwäbisch Hall machte Jürgen Schaffitzel nie ein Geheimnis. Dies bewies er insbesondere 1993 als Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken und weiter von 1998 bis 2013 als Mitglied der Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken. Die wirtschaftliche Weiterentwicklung und der Zusammenhalt der Region waren und werden ihm immer wichtig sein. Aufgrund seiner Erfahrung und seines Fachwissens war er von 2012 bis 2018 Vorsitzender der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., der Dachverband aller Holzleimbaubetriebe, und seit November 2020 ist er Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Holzbrückenbau e.V..

Seine Leidenschaft für den Ingenieurholzbau und besonders für den Holzbrückenbau begleitet ihn damit auch in seinen Ruhestand. Als Waidmann und erfahrener Hundeführer ist Jürgen Schaffitzel seit vielen Jahren im Vorstand der Jägervereinigung Schwäbisch Hall und ist aktiver Bläser der Parforcehornbläser Schwäbisch Hall. Seinen Ruhestand wird Jürgen Schaffitzel mit seiner Frau Renate, seinen Kindern und Enkeln verbringen, und natürlich wird er seiner Leidenschaft der Jagd mit seinen Hunden nachgehen. Auch die Faszination für Holz und die Verbundenheit zum Familienunternehmen werden ihn weiter begleiten, denn er wird mit seinen langjährigen Erfahrungen der nächsten Generation stets zur Seite stehen.