zurück

Schlosser Holzbau: "Die Monteure, die gerade im Team zusammenarbeiten, bleiben in ihrer Einteilung fix"

"Unsere Baustellen werden – so weit möglich – fortgesetzt. Die Monteure, die gerade im Team zusammenarbeiten, bleiben in ihrer Einteilung fix. Die Kolonnen untereinander vermeiden den persönlichen Kontakt. Müssen neue Materialien auf Baustellen mitgenommen werden, werden diese hier am Standort vorbereitet und am Eingang des Firmengeländes deponiert." Beschreibt Marlen Schlosser, Schlosser Holzbau, Jagstzell die derzeitige Situation.

Marlen Schlosser
Marlen Schlosser.

Die Entwicklung des Corona Virus hinterlässt auch in unserem Betrieb ihre Spuren. Dennoch wollen wir einen kühlen Kopf bewahren und den Betrieb des Unternehmens ganz normal aufrechterhalten, so lange es möglich ist.

Unsere Baustellen werden – so weit möglich – fortgesetzt. Die Monteure, die gerade im Team zusammenarbeiten, bleiben in ihrer Einteilung fix. Die Kolonnen untereinander vermeiden den persönlichen Kontakt. Müssen neue Materialien auf Baustellen mitgenommen werden, werden diese hier am Standort vorbereitet und am Eingang des Firmengeländes deponiert. Die Kolonnen holen ihre Sachen zeitversetzt ab, so dass keine Begegnung untereinander stattfindet. Alle Montageteams haben genügend Seife, Wasser und Papierhandtücher dabei, um sich regelmäßig die Hände zu waschen.

Schwieriger gestaltet sich die Situation bei der Koordination auf unseren Baustellen außerhalb Deutschlands. Da beispielsweise ein Einreiseverbot nach Österreich besteht, sind wir hier in engem und regelmäßigem Kontakt mit Handwerk International sowie anderen Behörden.

Mitarbeiter, bei denen die Voraussetzungen für Home Office gegeben sind, arbeiten von zu Hause aus. Seit Mitte letzten Jahres planen wir die Umstellung unserer Server- und Mailkommunikation. Mit Anfang März haben wir umgestellt auf Office 365, was uns in dieser Situation nun zu Gute kommt. Die Einführung des Kommunikationstools ermöglicht uns ein komfortables digitales Miteinanderarbeiten, zum Beispiel via Videokonferenzen und Online-Meetings.

Wege zu Kollegen in andere Büroräume finden kaum bis gar nicht mehr statt. In jedem Büroraum vor Ort sitzt nur noch ein Mitarbeiter. Unser Gelände besteht aus zwei Bürokomplexen und Werkstatt. Hier haben wir die Einheiten getrennt, das heißt jeder Mitarbeiter bleibt in seinem Gebäude. Der persönliche Kontakt untereinander wird weitestgehend vermieden.

Was für uns alle gilt, leben wir auch im Unternehmen: regelmäßiges Händewaschen sowie der Abstand von ein bis zwei Meter zueinander- auch während der Mittagspausen. Vom Kontakt zueinander in unseren Aufenthaltsräumen sehen wir ab, genauso wie vom gemütlichen Zusammensitzen nach Feierabend. Täglich werden die Türgriffe gereinigt und unsere Küchen- und Sanitärräume auch mehrmals täglich. Ebenso haben wir Auswärtstermine abgesagt und bitten auch unsere Kunden und Partner vom persönlichen Kontakt abzusehen.

Die Vorgaben der Regierung nehmen wir ernst. Wir wollen nicht nur uns als Unternehmen schützen, sondern auch die, die in direktem Umfeld mit uns und unseren Mitarbeitern stehen. Deshalb bitten wir Rücksicht aufeinander zu nehmen, von Aktivitäten außerhalb des direkten Umfeldes zu verzichten und soziale Kontakte einzuschränken.