zurück

MetsäWood: Pavillon für Tokyo

Der Metsä Pavillon, eine Gemeinschaftsarbeit von Metsä Group und Business Finland, wird während der Sommerolympiade in Tokio genutzt. Der Pavillon wird Finnlands Olympiamannschaft und paralympische Mannschaft beherbergen und außerdem multifunktionale Einrichtungen für verschiedene Veranstaltungen bieten.

Metsä Wood Tokyo
Metsä Group and Business Finland are joining forces in building a wooden Metsä pavilion to be used in Tokyo during the Olympic games. The pavilion will be built on the grounds of the Finnish Embassy in the centre of Tokyo, Japan. Foto: Helin & Co. Architects

Die Baukonstruktion des Metsä Pavillons wurde von dem finnischen Unternehmen, AINS Group, entworfen. Das Hauptziel lag darin, dieses einzigartige Gebäude mit möglichst wenigen Teilen zu errichten. Auch die starken Winde und die Erdbebengefahr in Japan stellten eine Herausforderung für die Baukonstruktion dar. Darüber hinaus hatte die offene Fassade des Gebäudes Einfluss auf die Konstruktion.

Der Pavillon wird aus vorgefertigten Holzelementen aus Furnierschichtholzprodukten gebaut. Das Tragwerk des Pavillons besteht aus Kerto LVL-Furnierschichtholzsäulen und -pfeilern sowie aus Zwischenböden und Dachelementen, die alle aus Kerto LVL Q-panel-Furnierschichtholz-Platten und Kerto LVL S-beam-Furnierschichtholz-Balken hergestellt sind. Das Furnierschichtholz wird aus 3 mm dicken Schälfurnieren aus Weichholz hergestellt, die zusammengeleimt einen ebenmäßigen Block formen. Der Block wird gemäß den Kundenwünschen längs geschnitten und zu LVL-Balken, -Planken oder -Brettern gesägt. Die Verbindungen zwischen den Primärbalken und -säulen bestehen aus speziell konstruierten Stahlteilen, die den Eindruck erwecken, das Gebäude schwebe in der Luft. 

Metsä Wood Tokyo
Foto: Helin & Co. Architects

„Die Dachelemente verleihen der Konstruktion Stabilität und übertragen die Wind- und potenziellen Erdbebenlasten durch die Wände auf den Boden. Eine zusätzliche Diagonalstütze sorgt für die Übertragung der Erdbebenlast“, so Lasse Hietanen, Project Manager bei AINS Group. Er ist für die Baukonstruktion des Metsä Pavillons zuständig.

Vor dem Metsä Pavillon stehen die Hauptsäulen auf einer Bodenstruktur und sowohl der hintere Bereich als auch die Wände am Ende des Giebels, die Kerto LVL Q-panel-Furnierschichtholz-Platten enthalten, werden durch das alte Garagengebäude getragen.

Einfache Teile für die Produktion optimiert

Die Produktionsoptimierung führt dazu, dass beinahe alle Furnierschichtholzteile (mit einer Länge von 5 bis 9 Metern) die gleiche Breite wie die Produktionslinie aufweisen, nämlich 1,8 Meter. Zur weiteren Veranschaulichung dieser Optimierung: Es werden nur zwei Arten von Zwischenbodenelementen und vier Arten von Dachelementen in der Konstruktion verwendet. Die verwendeten Balken in allen Elementen sind ähnlich.

„Die Ziele lagen im Gegensatz zu dem typischeren Ansatz der Designoptimierung darin, die Abfallmenge zu reduzieren und die Produktion zu rationalisieren. Die Modulbauweise spart zudem Kosten“, so Jouni Laakso, VP, Production bei Metsä Wood.

Die Konstruktion basiert auf Open Source Wood

Metsä Wood Tokyo
Lasse Hietanen A-insinöörit Suunnittelu. Foto: Metsä Wood

Die Baukonstruktion des Metsä Pavillon basiert auf den Kerto LVL-Furnierschichtholzelementen, die in dem Open Source Wood -Service von Metsä Wood frei zugänglich sind. Dies ist eine Plattform zur Förderung des modularen Holzbaus. „Ich habe die Grundlagen der Baukonstruktion von dem Open Source Wood-Service erhalten und habe gelernt, die Produkte aus der Furnierschichtholzfamilie zu kombinieren. Ein großer Vorteil der Furnierschichtholz-Platte sind beispielsweise ihre großen Abmessungen, die zu weniger Nähten führen. Diese Produkte ermöglichen eine sehr flexible Konstruktion“, betont Hietanen.

Metsä Wood Tokyo
Lasse Hietanen A-insinöörit Suunnittelu Foto: Metsä Wood