zurück

Nachruf: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bodo Heimeshoff verstorben

Am 23. März dieses Jahres ist Prof. Heimeshoff, emeritierter Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München, im Alter von 94 Jahren verstorben.

Bodo Heimeshoff
Foto: Heimeshoff

Professor Bodo Heimeshoff wurde 1926 in Hannover geboren. Nach Schulbesuch, Arbeitsdienst, Wehrdienst, Kriegsgefangenschaft und Maurerlehre folgte ein Bauingenieurstudium an der Staatsbauschule Nienburg und nach dreijähriger Tätigkeit als Tragwerksplaner das Bauingenieurstudium an der damaligen TH Hannover. Von 1959 bis 1970 war Herr Heimeshoff am Lehrstuhl für Bautechnik und Holzbau der TU Hannover zunächst als wissenschaftlicher Assistent und dann als Oberingenieur tätig. In dieser Zeit entstanden seine Promotions- und Habilitationsarbeit. Durch Mitwirkung bei Gutachten und bautechnischen Prüfungen wurde der Kontakt zur Bauausführung gewonnen.

1970 erfolgte der Ruf auf den Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion der TUM. Herr Heimeshoff nahm die Lehraufgaben für beide Bereiche wahr, und aus theoretischen und experimentellen Forschungen entstanden viele Veröffentlichungen und technische Weiterentwicklungen. Herr Heimeshoff wurde als Gutachter, Prüfingenieur und Leiter vieler Ausschüsse geschätzt. Er war Vorsitzender der Normenausschüsse DIN 1052 Holzbauwerke und DIN 1074 Holzbrücken und Obmann des Sachverständigenausschusses Holzbau und Holzwerkstoffe des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt).

Bei der Beurteilung von Forschungsanträgen im Rahmen der Begutachtung war er maßgebend beteiligt. Auch nach seiner Emeritierung 1991 wirkte er tatkräftig in den Gremien des Holzbaues in Deutschland mit, seine Beiträge hatten Gewicht und wurden immer beachtet.

Neben fachlichen hat er sich auch mit allgemeinen Problemen der Technik beschäftigt. So hat er eine für Ingenieure verständliche Darstellung der Relativitätstheorie verfasst, diese aber leider nicht bekannt gemacht.

Herr Heimeshoff konnte bis zu seinem Tod zu Hause, von seiner Familie umsorgt, leben.

Seine fachlichen Nachfolger an der Technischen Universität München bewahren ihm ein ehrendes Gedenken.

Heinrich Kreuzinger

Stefan Winter