zurück

Prix Lignum: Die Besten in Holz

Alle drei Jahre zeichnet der Prix Lignum die besten Schweizer Leistungen mit Holz aus. Gold geht 2018 an die Bergstation Chäserrugg im Toggenburg SG, Silber an das Bürogebäude S22 auf dem Areal Suurstoffi in Rotkreuz ZG und Bronze an die Langhäuser im Freilager-Areal Zürich ZH. Ausserdem wurden vier Sonderpreise Schweizer Holz auserkoren.

Gold Prix Lignum 2018 chaeserrugg
Prix Lignum 2018 Gold erhält die Bergstation Chäserrug. Bild: Katalin Deér/Prix Lignum 2018

Die Bergstation auf dem Chäserrugg – einen Holzbau mit eigener Sprache und eigener Dimension - würdigt die nationale Jury des Prix Lignum 2018 mit Gold. Die Architekten Herzog & de Meuron entwickeln aus einer komplexen Aufgabe eine prägnante Form. Der Bau oszilliert zwischen Scheune, Chalet und Gondelhalle. Das Dach hält ihn zusammen. Das Gebäude hebt die klassische Zimmermannskunst auf einen neuen Massstab: imposante Auskragungen, spitz zulaufende Dachecken, riesige Balken, die auf baumähnlich sich verzweigenden Betonstümpfen lagern. Die Architekten nutzen Holz exemplarisch, um in dieser Höhe zu bauen. Sie integrieren den Bestand geschickt in ein neues Ganzes, das dank dem Holz vorbildlich in die Umgebung passt. Das Resultat ist keine Event-Architektur, sondern eine kraftvolle Ruhe auf dem Berg. Und damit ein Vorbild für viele Tourismusbetreiber, die in sensiblen Landschaften bauen.

Gold für Bergstation Chäserrugg, Unterwasser SG, 2015

  • Bauherrschaft: Toggenburg Bergbahnen AG, Unterwasser
  • Architektur: Herzog & de Meuron Basel Ltd., Basel
  • Holzbau: Blumer-Lehmann AG, Gossau
  • Holzbauingenieure: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Ba-sel; Pirmin Jung Ingenieure AG, Sargans; Schällibaum AG, Herisau
  • Bauunternehmen: Pozzi AG, Wattwil
  • Bauleitung: Ghisleni Partner AG, Rapperswil
  • Bauphysik: Amstein + Walthert AG, St. Gallen
  • Herkunftszeichen Schweizer Holz (Fassade)

Gold Prix Lignum 2018 chaeserugg
Bild: Katalin Deér/Prix Lignum 2018

Silber für Höhenrekord mit Holz

Silber geht an das Bürogebäude S22 auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz. Auf der Suurstoffi schwingt sich das Holz zu neuen Höhen auf, die bisher dem Stahlbeton vorbehalten waren. Das 36 Meter hohe Hochhaus ist ein Leuchtturm für die Branche. Es zeigt eindrücklich, dass sich die Grenzen seit den neuen Brandschutznormen verschoben haben. Holz kann und darf ein Hochhaus tragen – und es muss nicht verkleidet werden. Der Rohbau prägt die Räume mit einer Präzision, die die Genauigkeit der Vorfabrikation zelebriert. Die Unterzüge und Stützen zonieren die Büros imposant und sorgen für eine behagliche Arbeitsatmosphäre. So viel auf einmal, das kann nur Holz. Das Projekt setzt jedes Material bewusst ein: Beton trägt den Kern, Baubuche nimmt die hohen Lasten auf, in der Fassade trägt Brettschichtholz aus Fichte und Tanne. Die Holz-Beton-Verbundelemente der Decken integrieren verschiedene Funktionen platzsparend und schaffen so einen ökonomischen Vorteil. Die Entwicklung, die dahintersteckt, ist zukunftsweisend, weil sie die Vorteile der Vorfabrikation geschickt ausnutzt.

Silber Bürogebäude Suurstoffi 22, Rotkreuz ZG, 2018
  • Bauherrschaft: Zug Estates AG, Zug
  • Architektur: Burkard Meyer Architekten BSA, Baden
  • Holzbauingenieure, Systementwicklung und Unternehmer: Erne Holzbau, Laufenburg
  • Bauingenieure: MWV Bauingenieure, Baden
  • Brandschutzingenieure: Makiol Wiederkehr, Beinwil am See


Silber Prix Lignum 2018 suurstoffi

Silber Prix Lignum 2018 suurstoffi
Bild: Markus Bertschi, Zürich/Prix Lignum 2018


Bronze für urbanen Massstab


Bronze erhalten die drei Holz-Langhäuser auf dem Freilager-Areal in Zürich, welche Architekt Rolf Mühlethaler konsequent aus Holz konstruiert hat, womit er die Urbanisierung des Materials entschieden vorantreibt: Bis zu 100 Meter lang, 6 Geschosse hoch, total 187 Wohnungen. So geht verträgliche Verdichtung, so geht Holzbau im 21. Jahrhundert. Die aus-steifenden Kerne mit Treppe und Lift sind aus Beton gebaut. Sonst bestehen die drei Bauten gänzlich aus Holz. Der Architekt entwickelte aus der repetitiven Strenge eine architektonische Anmut. Was uniform erscheint, zeigt nämlich näher besehen fein rhythmisierte Fassaden und eine wohl-überlegte Abstufung in der Materialisierung. Holz ist nicht einfach Holz: Dunkel sind die druckimprägnierten Fassadenelemente, hell die Decken der Veranden, lackiert die runden Stützen. Die Veranden sorgen für einen konsequenten Witterungsschutz der Fassade.

Bronze Langhäuser Freilager Zürich ZH, 2016
  • Bauherrschaft: Zürcher Freilager AG, Zürich
  • Architektur: Rolf Mühlethaler Architekt, Bern
  • Totalunternehmer: Allreal Generalunternehmung, Zürich
  • Holzbau: Renggli AG, Schötz
  • Holzbauingenieure: Indermühle Bauingenieure GmbH, Thun
  • Herkunftszeichen Schweizer Holz (Fassade)

Bronze_Prix Lignum 2018_freilager
Bild: Zeljko Gataric/Prix Lignum 2018


Vier Gewinner beim Sonderpreis Schweizer Holz


Der Sonderpreis Schweizer Holz hebt Objekte hervor, welche den naheliegenden Rohstoff aus schweizer Wäldern in besonderem Masse und in herausragender Weise einsetzen. Für den Sonderpreis zugelassen waren nur Objekte mit dem Herkunftszeichen Schweizer Holz. Gewinner des Sonderpreises Schweizer Holz sind ex aequo das kantonale Polizeigebäude in Granges-Paccot FR, die Produktionshalle der BLS in Bönigen BE, das Mondhaus in Alpnach OW und der Turm im Natur- und Tierpark Goldau SZ.

Das Verwaltungsgebäude der Freiburger Kantonspolizei überzeugt die Jury mit seiner Klarheit und Einfachheit. Es nutzt einen ökologischen Baustoff aus den kantonseigenen Wäldern und setzt damit einen Gegenpol zum globalisierten Denken: Insgesamt besteht das Gebäude fast komplett aus Schweizer Holz. Hinter der Fassade sorgt das Holz für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Und der Neubau bringt Holz in einen Kontext, in dem man es nicht erwarten würde. Er macht klar: Holz ist allen Aufgaben und jeder Situation gewachsen.

Sonderpreis Schweizer Holz:
Kantonales Polizeigebäude Freiburg, Granges Paccot FR, 2017

  • Bauherrschaft: Etat de Fribourg - Services des Bâti-ments, Fribourg
  • Architektur: deillon delley architectes sa, Bulle
  • Holzbau: Brawand Zimmerei AG, Grindelwald
  • Holzbauingenieure: Chabloz & Partenaires SA, Lausanne
  • Sägerei: Jacques Périsset, Ursy
  • Forst: Etat de Fribourg, Service des forêts et de la faune, Givisiez
  • Herkunftszeichen Schweizer Holz (Gesamtobjekt)

Sonderpreis Prix Lignum 2018

Sonderpreis_ Prix Lignum 2018
Bild: Roger Frei/Prix Lignum 2018


Die Produktionshalle der BLS überzeugt dank einer unprätentiösen, aber sorgfältigen Architektur, die für eine Werkhalle angemessen ist. Und die Halle spielt die Vorteile von Holz eindrücklich aus. Die Konstruktion verkürzt dank der Vorfertigung die Bauzeit, sie ermöglicht grosse Spann-weiten für hohe Lasten, sie ist wirtschaftlich, und sie stützt eine re-gionale Ökonomie. Das Gebäude zelebriert den modernen Holzbau und moti-viert Nachahmer: Tragt weit mit Schweizer Holz und zeigt es her.

Produktionshalle BLS, Bönigen BE, 2017Bauherrschaft: BLS Netz AG, Bern
  • Architektur: Schwaar & Partner AG, Bern
  • Holzbau: Brawand Zimmerei AG, Grindelwald
  • Holzbauingenieure: Indermühle Bauingenieure GmbH, Thun
  • Fassade: Bauimpuls AG, Heimberg
  • Herkunftszeichen Schweizer Holz (Gesamtobjekt)

Sonderpreis_Prix Lignum 2018
Bild: Thomas Telley/Prix Lignum 2018


Das Einfamilienhaus in Alpnach ist durchgehend aus Vollholzelementen konstruiert, die aus unverleimtem und gedübeltem Brettstapel bestehen. Diese Massivholzbauweise ist Wand und Geschossdecke, aber auch Wärmedäm-mung und Möbel. Das Holz dafür stammt aus Obwaldner Wäldern und wurde in der Zentralschweiz verarbeitet. Die Architektur steht im Einklang mit diesem umfassenden ökologischen Verständnis. Der Bau setzt auf tradier-tes bauhandwerkliches Wissen und Können. Und er zeigt, wie man mit wenig Gebäudetechnik energieeffizient und behaglich für das 21. Jahrhundert bauen kann.

Das Mondhaus, Alpnach OW, 2018
  • Bauherrschaft: Regina und Stephan Küng, Alpnach
  • Architektur: Seiler Linhart Architekten, Luzern/Sarnen
  • Holzbau: Küng Holzbau AG, Alpnach
  • Herkunftszeichen Schweizer Holz (Gesamtobjekt)

Sonderpreis_Prix Lignum 2018
Bild: Rasmus Norlander/Prix Lignum 2018


Der Aussichtsturm im Natur- und Tierpark Goldau findet mit wenigen Ele-menten eine angemessene Sprache. Er passt gut in die Landschaft, der verspielte Weg nach oben nimmt die Nutzer – insbesondere die Kinder – ernst. Und das Projekt verwendet den Schweizer Rohstoff Holz ab der Bo-denplatte konsequent und angemessen. Holz trägt, Holz verkleidet, Holz schmückt. Der Architekt setzt auf das lokale Bauen, weil er so die regi-onale Kultur stärken kann. So lehrt uns der Turm eine Direktheit und Nähe der Dinge, die heute oft vergessen geht.

Turm im Natur- und Tierpark Goldau SZ, 2016
  • Bauherrschaft: Natur- und Tierpark Goldau
  • Architektur: Gion A. Caminada, Vrin
  • Holzbau: Annen Holzbau AG, Goldau, Schilliger Holz, Küssnacht
  • Holzbauingenieure: Walter Bieler AG, Bonaduz
  • Herkunftszeichen Schweizer Holz (Gesamtobjekt)

Sonderpreis_Prix Lignum 2018__urben
Bild: Fréderic Urben/Prix Lignum 2018

Themenheft und App zum Prix Lignum 2018

Der Verlag Hochparterre gibt ein Themenheft in drei Sprachen über den Prix Lignum 2018 heraus. Es erscheint als Beilage zum Hochparterre No. 10/2018 und stellt alle 39 Preisträger vor. Als Ergänzung zum The-menheft gibt der Verlag Hochparterre die App ‹Prix Lignum. Holzbauten ab 2007› für iPhone und iPad heraus. Die App steht im iTunes-Store ab dem 27. September 2018 gratis zum Download bereit.


Wanderausstellungen in der ganzen Schweiz bis Ende 2019

Eine Wanderausstellungen zeigen die Preisträger 2018 ab diesem Herbst bis Ende 2019 in allen Landesteilen der Schweiz.

Weitere Infos unter Prix Lignum .