zurück

Quartier WIR in Berlin-Weißensee: 160 Wohnungen in Holzhybridbau

Die Architekten Deimel Oelschläger haben ein Stadtquartier entworfen, das aus fünf vier- bis fünfgeschossigen Gebäuden mit unterschiedlich großen Wohnungen, Gemeinschaftsräumen, einer Kita, einem Schwimmbad und einem Café und Kiosk besteht.

Quartier Wir Berlin Weißensee
Innenhof des fertig errichteten und größtenteils bewohnten Quartier WIR Bildnachweis: Swiss Krono │ Foto: Andrea Kroth

Vier genossenschaftlich organisierte Objekte bilden einen großen, grünen Innenhof. Das fünfte Gebäude ist ein Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnungen. Hier sollen Alt und Jung, Familien und Alleinstehende, Ur-Berliner und Zugezogene ein Zuhause und eine starke Gemeinschaft finden.

Der Entwurf der Architekten Deimel Oelschläger wurde 2019 bereits von der Initiative KlimaSchutzPartner Berlin als „Erfolgversprechende innovative Planung“ ausgezeichnet. Positive Ökobilanzen durch den Holzbau, ausgezeichneter U-Wert, Dämmung aus Recyclingmaterial, wirtschaftlicher Betrieb durch geringen Wärmebedarf, Reduktion des CO2-Ausstoßes – diese Punkte haben die Fachjury vom Quartier WIR überzeugt.

Quartier Wir Berlin Weißensee
Blick auf eine beengte Großbaustelle, auf der fünf Gebäude parallel entstehen. Bildnachweis: Swiss Krono │ Foto: Andrea Kroth

Alle fünf Gebäude sind in Hybridbauweise errichtet: Keller und Treppenhäuser aus Beton/Stahlbeton , die Außenwände in Holztafelbauweise und Massivholzdecken . Zusammen mit einer Zellulose-Einblasdämmung und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird ein KfW-40-Standard erreicht.

„Mit Projekten wie dem Quartier in Berlin-Weißensee zeigt die Branche, was mit Holzbau alles möglich ist. Wir brauchen mehr von diesen Beispielen, damit das Bauen mit Holz immer häufiger auch für mehrgeschossige Objekte in Betracht gezogen wird – zumal sowohl Kosten als auch Bauzeit für den Baustoff Holz sprechen.“ So Uwe Jöst, Head of Sales OSB Swiss Krono Group.

Quartier Wir Berlin Weißensee
Vorgefertigte Wandelemente mit Fenster in Holzbauweise. Bildnachweis: Swiss Krono │ Foto: Andrea Kroth

Bei den Wandelementen verarbeitet das Unternehmen Terhalle 4.550 m2 Swiss Krono OSB/3 EN300. Die vorgefertigten Elemente verkürzen die Montagezeit vor Ort erheblich. Sogar die Fenster sind schon eingebaut – eine Spezialität von Terhalle. Die vorgefertigten Wandelemente reduzierten auch den Lagerplatz auf der Baustelle. Dies stellte einen erheblichen Vorteil dar bei dem herrschenden Platzmangel vor Ort.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Bauen mit Holz werden auch von den Architekten betont. Durch die Standardisierung von Haustypen, Stützrastern und Fassadenelementen wurden nicht nur die Bauzeit, sondern auch die Baukosten reduziert.

Quartier Wir Berlin Weißensee
Innenhof des fertig errichteten und größtenteils bewohnten Quartier WIR Bildnachweis: Swiss Krono │ Foto: Andrea Kroth

 Die Fakten im Überblick

Gebäudeart: Wohnsiedlung Quartier WIR mit 4 viergeschossigen Gebäuden (160 Mietwohnungen) und 1 Fünfgeschosser (38 Eigentumswohnungen), KfW-40-Standard, 12.000 m2 Nutzfläche, in Berlin Weißensee

Bauherren der Eigentumswohnungen: UTB Construction & Development GmbH Columbiadamm 25, 10965 Berlin, www.utb-berlin.de

Bauherr der Mietwohnungen: Besser Genossenschaftlich Wohnen von 2016 (BeGeno16), Columbiadamm 27, 10965 Berlin, www.begeno16.de

Baujahr: 2018-2019

Bauleitung: BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH, 10785 Berlin, www.bal-berlin.de

Projektsteuerung: UTB Projektmanagement GmbH, www.utb-berlin.de

Holzbau, Fenster- und Dachdeckerarbeiten: Terhalle Unternehmensgruppe, Somsstraße 46, 48683 Ahaus, www.terhalle.de

Architekten: Deimel Oelschläger Architektenpartnerschaft, Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, www.deo-berlin.de

Tragwerksplanung, Statik und Brandschutz:  Bauart Konstruktions GmbH & Co. KG, Spessartstraße 13, 36341, Lauterbach, www.bauart-ingenieure.de

Verarbeitetes Holz: rund 7.000 m2 Holzrahmenbauwände mit 4.550 m2
Swiss Krono OSB/3 EN300 (15 mm stark, 3,00 x 1,25 m)
Insgesamt rund 3.200 m3 verbautes Holz für Decken und Wände

CO2-Bindung durch Holz und Holzwerkstoffe: rund 3.200 t gebundenes Kohlendioxid in 5 Gebäuden