zurück

Tulpenholz: Für den Außenbereich geeignet

Beim Bau des neuen Gebäudes Kālida Sant Pau in Barcelona kam thermisch modifiziertes amerikanisches Tulpenbaumholz zum Einsatz. Aufgrund der Behandlung des Holzes durch thermische Modifikation ist es besonders widerstandsfähig und für die Verwendung im Freien geeignet.

Tulpenholz Kalida Sant Pau Barcelona
Foto: Lluc Miralles

Das neue Gebäude Kālida Sant Pau befindet sich nur wenige Schritte von der Onkologieabteilung des in Barcelona ansässigen Hospital de Sant Pau entfernt. Das Zentrum bietet ein umfassendes Programm, mit dem sich an Krebs erkrankte Menschen in den verschiedenen Phasen der Krankheitsbehandlung in einem speziell dafür eingerichteten architektonischen Raum unterstützt werden.

Die Pergola, unter der Besucher zum Haupteingang des Gebäudes gelangen, dient als Schutz für einen Garten. Die eingesetzten, thermisch modifizierten, Tulpenbaumholzplatten formen kleine Dreiecke und werden von einer Stahlkonstruktion umrahmt, die einen strukturellen Kontrast zur Außenanlage bildet. Die Pergola erfüllt nicht nur die Funktion, den Außenbereich von den umgebenden Gebäuden abzuschirmen – das Design stellt auch eine willkommene Abwechslung zur traditionellen Krankenhausästhetik dar.

Tulpenholz Kalida Sant Pau Barcelona
Foto: Lluc Miralles

Die gitterförmige Fassade besteht aus horizontalen Tulpenbaumlamellen, die Licht durchlassen und den Blick auf den Komplex des Hospital de Sant Pau freigeben, ohne die Privatsphäre der Patienten zu beeinträchtigen. „Die Verwendung von wärmebehandeltem Tulpenbaumholz war eine ausgezeichnete Wahl für die Außenelemente des Gebäudes Kālida Sant Pau. So konnten wir elegante Holzelemente einsetzen, die optimal für die Nutzung im Freien geeignet sind“, sagt die Architektin Benedetta Tagliabue.

Eschee, Weichahorn, Tulpenbaum und Roteiche werden thermisch modifiziert 

Wärmebehandeltes oder thermisch modifiziertes Holz ist besonders leistungsstark und hat eine bemerkenswerte Lebensdauer, so dass es sich im Außenbereich ohne zusätzlichen Schutz einsetzen lässt. Nach der thermischen Modifikation erhalten die US-Laubholzarten Esche, Weichahorn, Tulpenbaum und Roteiche die Haltbarkeitsklasse 1, die höchstmögliche Klassifizierung.

Tulpenholz Kalida Sant Pau Barcelona
Foto: Lluc Miralles


Der Behandlungsprozess besteht darin, das Holz drei bis vier Tage lang schrittweise auf eine Temperatur von 180-215 °C zu erhitzen (die benötigte Zeit hängt von der Materialstärke und der Holzart ab). Die Behandlung wird in einer sauerstofffreien Atmosphäre durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Holz kein Feuer fängt. Der Vorgang ist sowohl mit Dampf als auch im Vakuum durchführbar. Dieser Prozess reduziert den Holzfeuchtegehalt deutlich auf 4-6 % und verändert die physikalische Struktur des Holzes, wodurch dessen Feuchtigkeitsaufnahmekapazität begrenzt wird. So erhalten die Produkte eine höhere Dimensionsstabilität und sind weniger anfällig für Verdrehungen oder Verformungen bei Feuchtigkeitsänderung. Der thermische Veränderungsprozess zerstört auch die Hemizellulosen und Kohlenhydrate im Holz, die die wichtigsten Nahrungsquellen für Insekten und Schimmelpilze sind. Dadurch wird das Holz widerstandsfähiger gegen Fäulnis, ohne dass Oberflächenbehandlungen erforderlich sind.
 
Die Erhöhung der Dimensionsstabilität und Zersetzungsbeständigkeit verlängert die Nutzungsdauer des Holzes und reduziert den Wartungsaufwand. Außerdem erhält das Holz eine attraktive dunkle Färbung.

Tulpenholz Kalida Sant Pau Barcelona
Foto: Lluc Miralles

Der Entwurf für das Gebäude geht auf die Architektin Benedetta Tagliabue vom Studio Miralles Tagliabue EMBT zurück, die Inneneinrichtung stammt von der Architektin und Interior Designerin Patricia Urquiola.

Der Verband für amerikanische Laubhölzer AHEC (American Hardwood Export Council) hat für zwei Bereiche des neuen Gebäudes Kālida Sant Pau in Barcelona – die Außenpergola und die gitterförmige Fassade – amerikanisches Tulpenbaumholz zur Verfügung gestellt.