zurück

Würth: "In allen Niederlassungen in Deutschland haben wir Sicherheitszonen im Eingangsbereich eingerichtet."

"Unsere Kunden bitten wir darum, dort zu warten. Das Niederlassungspersonal nimmt die Bestellung in der Sicherheitszone entgegen und holt die Ware für unsere Kunden aus der Niederlassung." Susanne Rudolf, Presse bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG beantwortet unsere Fragen zur Corona-Krise.

Würth

Generell halten wir uns zum Schutz aller an die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Das bedeutet, dort wo es technisch und betrieblich möglich ist, arbeitet ein wesentlicher Teil unserer Mitarbeiter aufgrund der aktuellen Situation bis auf weiteres im Homeoffice. So möchten wir nicht nur unsere Mitarbeiter vor einer Infektion schützen, sondern auch Eltern entlasten, die durch geschlossene Schulen und Kitas ein Betreuungsproblem bekommen.Kolleginnen und Kollegen, die aus Risikogebieten zurückkehren oder erste Symptome zeigen, sind angehalten für mindestens zwei Wochen im Homeoffice zu arbeiten. Der Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und darüber auch gleichzeitig unserer Kunden hat für uns oberste Priorität.  

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist seit vielen Jahren ein Multikanalunternehmen. Konkret bedienen wir unsere Kunden über den persönlichen Kontakt im Außendienst, über 550 Niederlassungen und auch über Onlinekanäle wie E-Shop und App. Inzwischen arbeitet unser Außendienst ausschließlich vom Homeoffice aus und betreut unsere Kunden per Telefon. In allen Niederlassungen in Deutschland haben wir Sicherheitszonen im Eingangsbereich eingerichtet. Unsere Kunden bitten wir darum, dort zu warten. Das Niederlassungspersonal nimmt die Bestellung in der Sicherheitszone entgegen und holt die Ware für unsere Kunden aus der Niederlassung. Auch Services wie Click & Collect, also Bestellung per App oder telefonisch und Abholung direkt in Paketstationen vor unseren Niederlassungen unter entsprechenden Sicher-heitsvorkehrungen, sind alternative Möglichkeiten.

Es finden derzeit keine Präsenz-Schulungen oder Trainings für Mitarbeiter oder externe Kunden statt. Wir führen jedoch weiter E-Trainings und Webinare durch, auch als Ersatz für Präsenztrainings.

Die Produktionläuft Innerhalb der Würth-Gruppe nach wie vor.