Eine Landschaft mit einem Wald im Hintergrund; vorne ist eine grübne Wiese zu sehen, durch die sich ein Weg zieht. Am Waldesrand stehen zwei kleine Holzhäuser. (Quelle: bmH bauen mit Holz)
Der Baden-Württembergische Handwerkstags und die Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg möchte Handwerkerinnen und Handwerker im Land auf dem Weg zur Klimaneutralität unterstützen. (Quelle: bmH bauen mit Holz)

News

17. March 2022 | Teilen auf:

BaWü: Handwerkstag und Klimaschutzstiftung starten Zusammenarbeit

Um sich zusammen für mehr Klimaschutz starkzumachen, arbeiten der Baden-Württembergische Handwerkstag und die Klimaschutzstiftung künftig zusammen. Das gemeinsame Angebot verbindet die CO2-Bilanzierung einzelner Handwerksbetriebe durch einen CO2-Rechner des Handwerks mit den Kompensationsangeboten der Klimaschutzstiftung.

Um die Klimaziele des Landes einzuhalten, müssen die CO2-Emissionen in allen Wirtschaftsbereichen gesenkt werden – in der Industrie genauso wie im Handwerk. Ein gemeinsames Angebot des Baden-Württembergischen Handwerkstags und der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg unterstützt jetzt Handwerkerinnen und Handwerker im Land auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die Kompensationsangebote der Klimaschutzstiftung komplementieren dabei einen Service des baden-württembergischen Handwerks, die CO2-Emissionen einzelner Betriebe umfangreich zu ermitteln und eine Klimabilanz zu erstellen. Bereits im Vorfeld können Handwerksbetriebe mithilfe des so genannten Quick-Checks des Baden-Württembergischen Handwerktags online prüfen, wie hoch Energie-, Kraftstoff- und Wärmeverbrauch sind und in welchen Bereichen die meisten Treibhausgase ausgestoßen werden. Nach vollständiger Bilanzierung, bei denen die Umweltberater von Handwerkskammern und Fachverbänden helfen, können die Handwerksbetriebe dann unvermeidbare Restemissionen über die Kompensationsangebote der Klimaschutzstiftung in internationale Klimaschutzprojekte ausgleichen. Die Klimaschutzstiftung prüft die Schlüssigkeit und den Umfang der Bilanzierung, bevor ein Unternehmen das Klimasiegel der Stiftung erhält.

Klimabilanz des Handwerks soll verbessert werden

Der CO2-Quick-Check soll Handwerkerinnen und Handwerkern einen schnellen und unverbindlichen Überblick über die Klimabilanz ihres Betriebs bieten und helfen, mögliche CO2-Einsparpotenziale zu identifizieren. Das Angebot für Handwerksbetriebe wurde im Rahmen der Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“ ins Leben gerufen, die vom Baden-Württembergischen Handwerkstag und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg getragen und vom Land finanziell unterstützt wird. „Die Kompensationsangebote der Klimaschutzstiftung sind eine hervorragende Ergänzung zu unserem eigenen Angebot“, sagt Peter Haas, Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der Klimaschutzstiftung und hoffen, dass künftig viele Handwerksbetriebe diese Möglichkeiten zum CO2-Ausgleich nutzen. Zusätzlich müssen wir die Betriebe natürlich dabei unterstützen, ihre Emissionen weiter zu verringern und zu vermeiden.“

Klimaschutzstiftung eine der ersten in Deutschland

Seit Januar 2021 hat Baden-Württemberg eine eigene Klimaschutzstiftung. Unter anderem auf der Website der Klimaschutzstiftung können alle Interessierten ihren persönlichen CO2-Ausstoß, verursacht etwa durch Autofahrten, Flugreisen oder unternehmerischen Ursprungs, berechnen und direkt in zertifizierte Projekte, etwa in Afrika oder Asien, ausgleichen. Darüber hinaus zahlt jeder Kunde einen obligatorischen Aufschlag, den die Stiftung vollumfänglich und ausschließlich für Klimaschutzprojekte in Baden-Württemberg verwendet. In ihrem ersten Jahr wurden über die Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg laut eigener Aussage bereits mehr als 5.000 Tonnen CO2 kompensiert und Klimaschutzprogramme in Höhe von einer Million Euro beschlossen.

zuletzt editiert am 17.03.2022