Porträt Heinz Brüninghoff
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heinz Brüninghoff ist am 8. April im Alter von 83 Jahren verstorben. (Quelle: Brüninghoff)

News

16. May 2022 | Teilen auf:

Nachruf: Prof. Dr.-Ing. Heinz Brüninghoff verstorben

Am 8. April ist Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heinz Brüninghoff, ehemaliger Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Baukonstruktion und Holzbau der Bergischen Universität Wuppertal, im Alter von 83 Jahren verstorben.
Ein Nachruf von Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer der Studiengemeinschaft Holzleimbau e. V.

Heinz Brüninghoff wurde in Bochum geboren und studierte Bauingenieurwesen an der TU Karlsruhe. Im Anschluss an sein Studium war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am renommierten Lehrstuhl für Ingenieurholzbau und Baukonstruktionen der Universität Karlsruhe, der zu dieser Zeit von Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. K. Möhler geleitet wurde. Es folgte eine Referendarausbildung bei der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern und die Ernennung zum Regierungsbaumeister, Fachrichtung Straßen- und Brückenbau. Mit der ihm eigenen Freude am Neuen verließ er aber 1968 den Staatsdienst, um Technischer Leiter und Prokurist eines großen Holzbauunternehmens zu werden. Parallel vollendete er 1972 seine Promotion über die Stabilität von Brettschichtholzträgern. 1978 gründete Heinz Brüninghoff mit seinem Partner das Ingenieurbüro Brüninghoff und Rampff in Ulm, das durch prämierte Projekte wie die über viele Jahre längste Holzbrücke der Welt über den Rhein-Main-Donau- Kanal in Essing, Bekanntheit erlangt hat.

Seine Fähigkeit, auch komplizierte Sachverhalte verständlich zu vermitteln, kamen ihm zunächst im Rahmen eines Lehrauftrages für Holzbau an der FH Ulm zugute. Es folgte 1984 die Berufung zum Professor an der Bergischen Universität Wuppertal, an der er bis 2010 lehrte.

Aufgrund seiner besonderen theoretischen Kenntnisse, gepaart mit einer umfangreichen Praxiserfahrung, arbeitete er auch nach dem Ende seiner Lehrtätigkeit in zahlreichen nationalen und internationalen Normungsgremien sowie im Sachverständigenausschuss Holzbau des Deutschen Instituts für Bautechnik mit. Sein Gespür für praxisgerechte Lösungen machte ihn über viele Jahrzehnte zum angesehenen Partner für die Holzwirtschaft und hier besonders für die Brettschichtholz- und Nagelplattenindustrie.

2010 wurde Heinz Brüninghoff für seine vielfältigen Verdienste für den Ingenieurholzbau von der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. zum Ehrenmitglied ernannt.

Neben all seinen fachlichen Vorzügen war Heinz Brüninghoff als aktiver, temperamentvoller und zugleich bescheidener Mensch mit vielfältigen Interessen geschätzt. Lange Doppelkopf-abende wie auch die Skifahrten des Lehrgebietes sind allen Beteiligten in guter Erinnerung. Passagiere des Hobbyfliegers Heinz Brüninghoff konnten seine Souveränität auch auf diesem Gebiet bestätigen.

Wir trauern um den Lehrer, den Holzbauexperten, lieben Kollegen und Freund.

zuletzt editiert am 14.06.2022