Das gemeinsame Dach der Mehrzweckräume und des Kirchenschiffs wurde aus zwei unterschiedlichen Dachneigungen zusammengesetzt Quelle: Brigida González
Das gemeinsame Dach der Mehrzweckräume und des Kirchenschiffs wurde aus zwei unterschiedlichen Dachneigungen zusammengesetzt Quelle: Brigida González

Technik

24. September 2021 | Teilen auf:

Neuapostolische Kirche Überlingen: Zwischen Stadt und Land

Das asymmetrische Gebäude besteht aus zwei Bausteinen. Der größere Teil mit seiner zum Himmel gerichteten Dachneigung beherbergt das Kirchenschiff und Mehrzweckräume, die über mobile Trennwände für größere Gottesdienste zugeschaltet werden können.

Im kleineren, flachen Teil befinden sich Sakristei und Nebenräume. Das umlaufende Fassadenband aus dunklen Zementschindeln verbindet die Baukörper wieder zu einer Einheit. Ins Innere des Gebäudes gelangt man über eine verglaste Fuge zwischen den Bausteinen, an der das Fassadenband nach innen führt. Das Foyer leitet den Besucher direkt in das Kirchenschiff, das sich im Kontrast zur Außenhaut freundlich und hell präsentiert. Die weißen Lehmputzwände und die Möbel aus hellem Ahorn verleihen dem Raum Leichtigkeit und Ruhe. Belichtet wird das Kirchenschiff über Lichtlamellen in der Fassade. Oberhalb dieser Lamellen kragt die Fassade leicht aus und bildet im Innenraum eine schmale Empore für die Orgel.

Das Kirchenschiff hebt sich durch sein schönes, indirektes Licht und die auch innen ablesbare Geometrie des Baukörpers hervor Quelle: Brigida González

Belichtet wird der Sakralraum über Lichtlamellen in der Fassade. Oberhalb dieser Lamellen kragt die Fassade leicht aus und bildet im Innenraum eine schmale Empore für die Orgel.

Das Zentrum des Raumes, der Platz für 150 Gläubige bietet, bildet der schlichte Altar aus gebürstetem Jurakalkstein. Ein Oberlicht erleuchtet die Wand hinter dem Altar und lässt sie fast körperlos erscheinen.

Mit seiner besonderen Form hebt sich der Kirchenneubau klar von der umliegenden Wohnbebauung ab und bildet zugleich ein Bindeglied zwischen Stadtrand und Landschaft. Die Freianlagen nehmen sich bewusst zurück und ergänzen den bestehenden Landschaftsraum lediglich um einige Laubbäume.

Das Kirchengebäude wurde in nachhaltiger und kostengünstiger Holzrahmenbauweise erstellt. Die Innenwandflächen sind zu Verbesserung der Raumklimas und der Behaglichkeit mit Lehmbauplatten und Lehmputz verkleidet.

Im Innenraum entsteht eine schmale Empore, die Platz für die Orgel bietet Quelle: Brigida González

Selbstbewusste Gebäude entstehen

Für den Neubau der neuapostolischen Kirche in Überlingen konnte sich der Entwurf des Stuttgarter Büros Reichel Schlaier Architekten gegen drei andere Einreichungen durchsetzen.

FRüher waren die Kirchengebäude der Neuapostolischen Kirche oftmals schlicht und zurückhaltend, sodass nur das Kirchensignet, ein Kreuz vor der aufgehenden Sonne verriet, dass es sich bei den unauffälligen Bauten um Gotteshäuser handelte. In den letzten Jahren ließ die Kirche zahlreiche Neubauten errichten, die sich von vielen der bestehenden Kirchengebäuden architektonisch unterscheiden. Selbstbewusste Gebäude entstanden, die sowohl die Bedeutung des Bautypus als erkennbare Stadtbausteine widerspiegeln, als auch durch einladende Gesten in den Fassaden und schöne Vorplätze das Gemeindeleben am Ort sichtbar werden lassen.

  • Realisierung 2017-2018
  • BGF 460 m2
  • BRI 3.000 m3
  • Lph 1-9
  • Bauherr Neuapostolische Kirche Süddeutschland K.d.ö.R., Stuttgart
  • Projektsteuerung Neuapostolische Kirche Süddeutschland K.d.ö.R.
  • Architekten LPH 1-5 Reichel Schlaier Architekten GmbH Freie Architekten BDA, Stuttgart mit Sebastian Wockenfuss, Stuttgart. LPH 6-9 architekturlokal selbach I kneer & partner, Ravensburg
  • Tragwerksplanung Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart
  • Tragwerksplanung Holzbau Kutruff Ingenieure, Ravensburg
  • Prüfstatik Ingenieurbüro Blaß und Eberhard, Karlsruhe
  • Bauphysik Ingenieurbüro Horstmann und Berger