Fachwerkausfachung mit Lehm (Quelle: Marvin Fuchs)
Um die diesjährigen Stipendien für die Fortbildung „Restaurator*in im Handwerk“ können sich Handwerker*innen ab sofort bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) bewerben. (Quelle: Marvin Fuchs)

News

08. April 2022 | Teilen auf:

Stipendium: Restaurator*in im Handwerk werden

Ab sofort können sich Handwerker*innen um die diesjährigen Stipendien für die Fortbildung "Restaurator*in im Handwerk" bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) bewerben.

Die Fortbildung lässt sich unter anderem in den folgenden Gewerken absolvieren: Maler- und Lackiererhandwerk, Maurer- und Betonbauerhandwerk, Metallbauerhandwerk, Raumausstatterhandwerk, Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk, Stuckateurhandwerk, Tischlerhandwerk, Vergolder oder Zimmererhandwerk.

Laut Angaben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz werden mindestens 15 Stipendien à 3.000 Euro 2022 vergeben. Das soll Nachwuchskräften die Entscheidung erleichtern, berufsbegleitend den Titel „Restaurator/in im Handwerk“ zu erwerben.

Der historische Baubestand in Deutschland ist ein immenses wirtschaftliches Kapital, das zu seiner Pflege und Erhaltung auf hierfür eigens geschulte Handwerker*innen angewiesen ist. Damit dieses kulturelle Erbe erhalten bleibt, bedarf es spezifischer Fertigkeiten und Kenntnisse, um fach- und sachgerecht mit den denkmalgeschützten Bauten umzugehen. Allzu oft jedoch kommt die Vermittlung dieser Kompetenzen im Umgang mit historischen Materialien und Techniken in der Ausbildung zu kurz. Damit das Knowhow dieses besonderen Arbeitsfeldes in der Denkmalpflege angesichts rasanter Veränderungen nicht verlorengeht, sollten qualifizierte Handwerker*innen auf eine berufliche Weiterbildung nicht verzichten.

Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2022. Bewerbungsrichtlinien lassen sich hier downloaden.

Weitere Informationen unter www.denkmalschutz.de/stipendienprogramm

zuletzt editiert am 20.04.2022